Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Jugendamt gibt Einblick in vielfältige Arbeit

Aktionswoche Jugendamt gibt Einblick in vielfältige Arbeit

Unter dem Motto „Das Jugendamt. Unterstützung, die ankommt“ informieren die Jugendämter bundesweit innerhalb einer Aktionswoche über ihre Aufgaben und Angebote.

Voriger Artikel
Dekan schlägt neues Umzugsziel vor
Nächster Artikel
Vorwürfe gegen Uni-Ärzte: Jetzt schaltet sich die Politik ein

Die Mitarbeiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales betreuen rund 14.000 Menschen in Marburg-Biedenkopf.

Quelle: Landkreis

Marburg. Start der Kampagne, die bis zum 8. Juni andauert, war am Dienstag. Das Ziel der Jugendämter ist es, ihre Kompetenzen und Leistungen der Öffentlichkeit vorzustellen und Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Dialog einzuladen.

Der Fachbereich Familie, Jugend und Soziales des Landkreises Marburg-Biedenkopf gehört mit seinen vielfältigen Dienstleistungen zu den größten Fachbereichen der Kreisverwaltung. Das Jugendamt ist ein Teil dieses Fachbereichs. Zugeordnet ist der Fachbereich dem Dezernat des Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Karsten McGovern (Grüne). Leiter des Fachbereichs ist seit Oktober 2008 Uwe Pöppler.

Anhand von ein paar Fakten wird schnell deutlich, wie groß und umfassend das Aufgabengebiet dieses Fachbereiches ist. Er ist an sechs Standorten im Landkreis mit seinen Mitarbeitern vertreten und betreut mit seinen sieben Fachdiensten rund 14.000 Menschen im Landkreis. Dies bedeutet, dass ohne die Einwohner Marburgs mit ihren eigenen Einrichtungen und Angeboten etwa 8,1 Prozent der Bevölkerung des Landkreises Leistungen des Fachbereiches erhalten. Drei eigene Freizeiteinrichtungen, wovon eine in privater Trägerschaft betrieben wird, gehören ebenfalls zu dem Fachbereich Familie, Jugend und Soziales.

Die bundesweite Kampagne will genauer über die Arbeit der Jugendämter informieren. „Ihre Arbeit ist in der Öffentlichkeit oft mit Vorurteilen belegt. So werden sie häufig als die Behörde angesehen, die bei der Gefährdung von Kindern und Jugendlichen entweder zu spät kommt oder völlig überzogen reagiert“, weiß Dr. Karsten McGovern. Fachbereichsleiter Uwe Pöppler ergänzt: „Deshalb soll durch die Beteiligung des Landkreises an dieser Kampagne erreicht werden, dass alle Menschen, die Beratung und Unterstützung in Fragen der Erziehung, Betreuung und Bildung benötigen, sich ohne zu zögern an das Jugendamt wenden.“

Weitergehende Informationen gibt es auch auf der Internetseite des Landkreises unter www.marburg-biedenkopf.de/familie-jugend-soziales.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr