Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Investor setzt auf Branchenmix

Marburg Gutenberg-Center Investor setzt auf Branchenmix

Aus erster Hand erhielten rund 100 Einzelhändler aus Marburg am Mittwochabend Informationen zum geplanten Gutenberg-Center. Investor Joachim Tenkhoff erläuterte, welchen Branchenmix er sich dafür vorstellt.

Voriger Artikel
Karriere begann in Marburg
Nächster Artikel
Faszinierende Bilder aus aller Welt

Das Allianz-Gebäude in der Gutenbergstraße in Marburg soll in Zukunft nach den Vorstellungen von Joachim Tenkhoff in das Gutenberg-Center umgewandelt werden.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Bis zum Fußball-Länderspiel der deutschen Mannschaft gegen Italien um 20.45 Uhr sollte die Veranstaltung beendet sein, kündigte Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel um 19 Uhr an. Viele der anwesenden Einzelhändler dürften jedoch erst zur zweiten Halbzeit zu Hause gewesen sein – so groß war der Klärungs- und Diskussionsbedarf beim Einzelhandelsforum, zu dem Vaupel am Mittwoch in den Stadtverordnetensitzungssaal eingeladen hatte.

Investor Joachim Tenkhoff warb für ein neues Einkaufszentrum zwischen Universitäts-, Gutenberg- und Schulstraße am jetzigen Standort des Allianz- und des Savignyhauses. Dass dort eine Verkaufsfläche von rund ­­12 000 Quadratmetern entstehen soll, war nicht neu, nun erklärte Tenkhoff anhand von Grundrissen, welchen Branchenmix er sich für das vorläufig Gutenberg-Center genannte Einkaufszentrum vorstellt. Auf rund 4600 Quadratmetern soll seiner Planung nach Oberbekleidung angeboten werden, auf 1500 Quadratmetern Lebensmittel. Auch einen Geschenkartikelladen könne er sich vorstellen, ebenso eine Apotheke, ein Büchergeschäft, einen Blumenladen und vieles mehr. „Es muss aber nicht unbedingt so kommen“, betonte er.

von Stefan Weisbrod

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP oder bereits am Donnerstag abend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gutenberg-Center

Der Investor des geplanten „Gutenberg-Centers“ will bereits 50 Prozent der Flächen vermarktet haben – lange bevor der erste Bagger rollt. Namen nennt er nicht. Die OP setzt erste Teile des Mieter-Puzzles zusammen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr