Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Informationsmarkt für Studierende

Orientierungsmarkt Informationsmarkt für Studierende

Rund 50 Institutionen und Einrichtungen der Philipps-Universität und der Stadt Marburg stellen sich am Donnerstag, den 10. Oktober, mit ihren Angeboten rund ums Studieren und Leben in Marburg den Erstsemestern vor.

Marburg. Von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr ist dafür das Foyer der Mensa im Studentenwerk, Erlenring 5, geöffnet.

Der große Informationsmarkt - in Anlehnung an die vom 7. bis 11. Oktober stattfindende ­Orientierungseinheit (OE) zum Studienbeginn „O-Markt“ genannt - richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen. Veranstalter sind der Fachdienst Kultur der Stadt Marburg, das Studentenwerk und die Zentrale Allgemeine Studienberatung der Universität. Studienanfänger können sich über Anlaufstellen in der Universität informieren wie zum Beispiel über das Hochschulrechenzentrum, die Zentrale Allgemeine Studienberatung oder das International Office. Sie erhalten außerdem Einblicke in das vielfältige kulturelle Leben in Marburg. So präsentieren sich das Hessische Landestheater, der Debattierclub, Kirchengemeinden oder der Marburger Bach-Chor.

Mit dabei ist auch die Marburger Ortsgruppe der gemeinnützigen Initiative „Arbeiterkind.de“. Sie unterstützt Schüler und Studierende, die als erste in ihrer Familie einen Studienabschluss anstreben. Die Initiative berät bei Fragen rund um die Themen Studienwahl, Studienfinanzierung und Stipendien. Verschiedene Stiftungen informieren über Stipendienprogramme. Die Sozialberatung des Studentenwerks bietet Tipps zur Studienfinanzierung und zum BAföG.

Ab 16 Uhr gibt es parallel zum „Markttreiben“ im Halbstundentakt drei Vorträge für Studienanfänger: Studierende berichten von ihren Auslandssemestern. Der Berufsberater für akademische Berufe der Marburger Agentur für Arbeit gibt Tipps zum Thema „Berufsorientiertes Studieren“. Mitglieder der Fachschaften erklären zudem, wie Studierende in der Hochschule mitreden und ihr Studium mitgestalten können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg