Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Indischer Sandstein für Zwischenhausen

Indischer Sandstein für Zwischenhausen

"Entstanden ist eine der schönsten Ecken der Universitätsstadt", sagte Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) bei der Freigabe der Straße.

Voriger Artikel
Überfall war "schwerste Kriminalität"
Nächster Artikel
Großzügiger Umgang mit dem Kapital „Zeit“

Oberbürgermeister Egon Vaupel und Bürgermeister Dr. Franz Kahle durchschnitten mit Mitarbeitern der Verwaltung, der beteiligten Firmen und Anwohnern das symbolische Band.

Quelle: Heiko Krause

Marburg. „Über die Übergabe jetzt sind wir alle natürlich froh“, sagte Vaupel. Denn bereits seit dem 19. April 2013 sei die Straße eine Baustelle gewesen. Drei Bauabschnitte wurden durchgeführt. Weil die vorhandenen Leitungen teilweise mehr als 100 Jahre alt waren und erneuert werden mussten, hätten ehedem große Teile der Straße aufgebrochen werden müssen, sodass sich die Stadt entschlossen habe, einen Ausbau mit Umgestaltung des Straßenraums zu planen.

Die Ver- und Entsorgungsleitungen wurden bis in eine Tiefe von vier Metern erneuert genauso wie der Kanal einschließlich Hausanschlüssen. Auch Fernwärme, Gas-, Strom- und Wasserleitungen mit den jeweiligen Anschlüssen, Straßenbeleuchtung und Teile des Kabelnetzes wurden neu verlegt, ebenso Breitbandkabel für schnelles Internet.

Zuletzt wurde die Straße wie bereits die Ketzerbach und das Umfeld der Elisabethkirche mit indischem Sandstein gepflastert. Der Stadt sei die Bedeutung der historischen Bausubstanz in Marburg bewusst und sie gelte es zugleich zeitgemäß zu gestalten, betonte Vaupel. Er wisse, dass derartige Baumaßnahmen für die Anlieger auch Belastungen mit sich bringen.

Dass einige Sandsteinkeller feucht geworden seien, sei bedauerlich, aber normal, wenn bei einer derartigen Baumaßnahme der Asphalt entfernt werde, sagte Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne). Den Hauseigentümern sei aber die Gelegenheit gegeben worden, ihre Keller während der Öffnung der Straße von außen abzudichten.

Kahle verwies darauf, dass die Bürger in die Diskussion eingebunden worden seien. Entschieden habe man sich für beidseitige Entwässerung und daran könnten sich auch die Blinden und Sehbehinderten der Blindenstudienanstalt gut orientieren. Für den Radfahrverkehr, der in der Einbahnstraße in beide Richtungen möglich ist, seien die Sandsteine auf einem Streifen angeschliffen worden, sodass sie enger verfugt sind.

Insgesamt sei Zwischenhausen nun ein verkehrsberuhigter Bereich, eine sogenannte Spielstraße, in der Schrittgeschwindigkeit gelte. Nachts ist die Straße für den Verkehr gesperrt. Die Poller, die dies früher garantiert hätten, seien bereits seit Jahren kaputt gewesen, so der Leiter der Straßenverkehrsbehörde, Harald Schröder. Um auch zukünftig zu gewährleisten, dass Autofahrer sich an das Durchfahrtsverbot zugunsten des Lärmschutzes halten, schloss er verstärkte Kontrollen durch das Ordnungsamt nicht aus.

Die Gesamtkosten bezifferte Vaupel auf etwa 1,4 Millionen Euro. Die Kosten des Straßenausbaus lägen bei rund 650000 Euro und da Zwischenhausen im Sanierungsgebiet nördliche Altstadt liegt, würden diese Kosten aus Mitteln der Städtebauförderung finanziert.

Nach der Ausführung kleinerer Restarbeiten soll Zwischenhausen heute endgültig wieder für den Verkehr freigegeben werden .

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr