Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
In den Sommerferien sind wieder besonders viele Straßen betroffen

Baustelle Marburg In den Sommerferien sind wieder besonders viele Straßen betroffen

Sommerzeit ist Baustellenzeit in Marburg – die vielleicht wichtigste Baustelle aber startet mit einem Tag Verspätung erst heute.

Voriger Artikel
Bohl bleibt weiter Präsident
Nächster Artikel
Absage bringt Zusage

Galgenfrist: Die Barfüßerstraße zwischen Marktplatz und Heumarkt war gestern noch frei.

Quelle: Foto: Nadine Weigel

Marburg. Schon vor dem Wochenende durften die Angestellten des Papierladens in der Barfüßerstraße/Ecke Hofstatt fleißig üben: Pkw, die über die Hofstatt in die Barfüßerstraße abbogen, kamen an den aufgestellten Reklamereitern nicht vorbei, die Beschäftigten mussten sie beiseite räumen – und erhielten eine Vorahnung, was ihnen ab dieser Woche blüht: Dann wird der Verkehr in den westlichen Teil der Barfüßerstraße von der Untergasse über die Hofstatt geleitet – eine enge Angelegenheit.

Gestern war noch einmal 
Gelegenheit zum Verschnaufen. Denn die angekündigte Vollsperrung der Barfüßerstraße zwischen Marktplatz und Heumarkt wurde um einen Tag verschoben, sie soll nun ab heute 
gelten. Gestern wurden die Umleitungsschilder noch aufgestellt, hieß es von Stadt und Stadtwerken.

Ab heute soll nun gebaut werden: Die Stadtwerke erneuern 
Gas- und Wasserleitungen. Im ersten Bauabschnitt wird die Barfüßerstraße zwischen Marktplatz und Heumarkt gesperrt – was vor allem für die Belieferung der Gaststätten und Geschäfte eine logistische Herausforderung ist.

Und: Aufgrund der engen Verhältnisse in der Barfüßerstraße wird die Verlegung fast vollständig in Handarbeit erfolgen müssen. Bis zum 28. Oktober soll das nur 70 Meter lange Teilstück spätestens fertig sein, teilte Tina Eppler von der Pressestelle der Stadt Marburg mit.

Fast schon gewohnt sind Verkehrsteilnehmer die Baustellen in der Biegenstraße. Wegen der Umgestaltung des Straßenraums vor der neu eröffneten Stadthalle und zwischen Hörsaalgebäude und Cineplex ist die Fahrbahn bis zum 30. September verengt. Fußgängern wird derzeit ein hoher Orientierungssinn abverlangt, wollen sie ihren Weg durch das Absperrungslabyrinth finden.

Stützmauer am Pilgrimstein wird saniert

Wegen der dringend notwendigen Sanierung der Stützmauer ist auch der Pilgrimstein verengt, die Baustelle soll noch bis zu den Herbstferien bestehen bleiben.
Bis Ende November sollen die Bauarbeiten am Firmaneiplatz andauern. Hier finden derzeit archäologische Arbeiten statt.

Ähnlich wie in der Barfüßerstraße werden auch in der Stiftsstraße Gas- und Wasserleitungen neu verlegt. Die Einfahrt in die Hohe Leuchte ist deswegen nicht möglich, die Ausfahrt stadtauswärts über diesen „Schleichweg“ fällt also weg. 
Die Umleitung ist über den 
Rotenberg ausgeschildert.

Leitungsarbeiten der Stadtwerke finden auch an einer anderen Ausfallstraße statt: an der Gisselberger Straße auf Höhe Willy-Mock-Straße. Auch hier ist die Fahrbahn eingeengt.
Gas- und Wasserleitungen werden außerdem in der Sudetenstraße 26 bis 35 (bis 30. September) und „Im Lichtenholz“ (bis 31. August) erneuert.

Wegen des Ausbaus eines Geschäftshauses kann es außerdem in der Universitätsstraße/Ecke Hanno-Drechsler-Platz bis Ende November zu Behinderungen kommen.
Schließlich ist die Kreisstraße 78 zwischen Dagobertshausen und Elnhausen gesperrt; hier wird die Fahrbahn erneuert. Der Verkehr wird weiträumig umgeleitet.

Wie Eppler weiter mitteilte, sollen die Bauarbeiten in der Marburger Straße in Cappel Mitte August beginnen. Bis Ende des Jahres 2018 wird die Hauptverkehrsader durch Cappel in mehreren Bauabschnitten grundlegend umgestaltet. Die Marburger Straße wird während der Bauzeit für den Durchgangsverkehr gesperrt, der über die Umgehungsstraße umgeleitet wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr