Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
"Im Ortsgericht II läuft es rund"

Schöffen "Im Ortsgericht II läuft es rund"

Nach zehn Jahren legt der Schöffe Jürgen Küster sein Ehrenamt im Ortsgericht II nieder. Kollege Hans Menche verpflichtete sich für weitere fünf Jahre zum Dienst für die örtliche Gerichtsbarkeit

Voriger Artikel
Marburg verbaut 6 Millionen Euro
Nächster Artikel
Falschparker stoppt Schlossbahn

Amtsgerichtsdirektor Cai Adrian Boesken (Mitte) verabschiedete Jürgen Küster (links) aus dem Ehrenamt und ernannte Hans Menche für weitere fünf Jahre zum Schöffen und Stellvertreter des Ortsgerichts II.Foto: Ina Tannert

Marburg. Ein Schöffe geht, einer bleibt dem Ortsgericht II erhalten. Mit allen Ehren wurde Schöffe und stellvertretender Ortsgerichtsvorsteher Jürgen Küster im Amtsgericht Marburg verabschiedet.

Zehn Jahre lang war er mit für die örtliche Gerichtsbarkeit der Stadtteile Cappel, Bortshausen und Ronhausen zuständig, kümmerte sich um Beglaubigungen, Sterbefall- und Nachlassangelegenheiten oder Schätzungen von Grundstücken und Gebäuden.

Als ehemaliger Leiter des städtischen Schul- und Kultur- sowie des Prüfungsamtes von Marburg brachte er schon damals eine große Menge Erfahrung in alltägliche Verwaltungsaufgaben mit in sein neues Ehrenamt und fühlte sich dort immer gut aufgehoben, erzählt der 70-Jährige aus Cappel. „Es war eine schöne Zeit, aber ich bin einfach zu selten in Marburg um meinen Aufgaben gerecht zu werden“, erklärt der reiselustige Pensionär.

Sein liebstes Hobby war schon immer das Reisen und vor allem sein Ferienhaus im Rheingau, in dem er teilweise den halben Monat verbringt. Um dieses will er sich von nun an stärker kümmern.

Zum Dank für seine „geleisteten, treuen Dienste“ verlieh ihm Amtsgerichtsdirektor Cai Adrian Boesken die Abschiedsurkunde des Landes Hessen und lobte das hohe Engagement des Schöffen.

„Im Ortsgericht II läuft es rund“, betonte der Direktor. Die Hilfsbehörden und deren Mitarbeiter sind als „gute Geister der Justiz“ eine wichtige Stütze für eine bürgernahe Gerichtsbarkeit. Es sei zudem immer ein gutes Zeichen wenn die Akte einer der Außenstellen dermaßen schmal ist wie in diesem Fall.

Dies ist unter anderem auch Hans Menche zu verdanken. Der Schöffe und ebenfalls stellvertretende Ortsgerichtsvorsteher hat sich für einer vierte Amtsperiode entschieden und wurde neu vereidigt. Seit mittlerweile 15 Jahren übt er sein Amt im Ortsgericht II aus, hat gemeinsam mit dem Kollegen Jürgen Küster zahlreiche Aufgaben in seinem Bezirk übernommen. Insbesondere seine beruflichen Erfahrung als ehemaliger Geschäftsstellenleiter der Sparkasse in Schönstadt, kam der Behörde sehr zugute. Sowohl bei berufsbedingten Darlehensgeschäften als auch im Ehrenamt führte Menche gemeinsam mit seinen Kollegen regelmäßig Grundstücksschätzungen sowie Maßnahmen zur Vermögenssicherung durch.

Seine Tätigkeit als ehrenamtlicher Richter hat ihm stets gut gefallen. „Bei uns herrscht ein tolles kollegiales Miteinander“, die Zusammenarbeit im Ortsgericht sei sehr gut, betonte er. Sein Amt will er daher für mindestens fünf weitere Jahre ausüben. Unter anderem auch „um den Kopf anzukurbeln“, erzählt der 76-Jährige schmunzelnd. Kopfarbeit ist ihm sehr wichtig, daher absolvierte er auch im fortgeschrittenen Alter ein Geschichtsstudium und gilt als anerkannter Dorfchronist seines Heimatortes Bortshausen.

von Ina Tannert

Amtsgerichtsdirektor Boesken bestätigte Menche für fünf weitere Jahre im Amt und lobte das hohe Engagement seiner ehrenamtlichen Richter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr