Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Im Halbstundentakt nach Frankfurt

Verkehr Im Halbstundentakt nach Frankfurt

Der Fahrplanwechsel im Dezember hat für Bahnkunden vergleichsweise wenige Neuerungen gebracht – allerdings ist nun die Anbindung von Marburg nach Frankfurt besser geworden.

Voriger Artikel
Weihnachtsfestival unterstützt Tafel
Nächster Artikel
„Nummer gegen Kummer“ hilft Jugendlichen

Marburg. Alle zwei Stunden verkehren unter der Woche fabrikneue Züge vom Typ „Flirt“ der Hessischen Landesbahn (HLB), deren Eigentümer das Land Hessen ist. Die HLG hatte sich in einer entsprechenden Ausschreibung durchgesetzt.

Die Züge verkehren im Wechsel mit den RE-Zügen (Kassel – Frankfurt) und darüber hinaus zusätzlich zum bestehenden Mittelhessen-Express. Dadurch wird tagsüber eine etwa halbstündige Taktung von Regionalzügen in die und aus der Mainmetropole hergestellt.

Zwischen dem Marburger Hauptbahnhof und Gießen halten die HLB-Bahnen in der Regel auch am Südbahnhof in Marburg, in Niederwalgern und in Fronhausen. In Gießen werden sie mit aus Siegen kommenden Zügen gekoppelt und fahren anschließend nach Frankfurt weiter.

„Die Achse zwischen Mittelhessen und der Region Frankfurt ist für uns eine der wichtigsten“, sagte RMV-Geschäftsführer Professor Knut Ringat. Durch die HLG-Züge gebe es nun fünf Direktverbindungen mehr zwischen Marburg als größter Stadt der Region Mittelhessen und Frankfurt.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr