Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Im Bordell-Büro kommt es zum Prügel-Exzess

Aus dem Landgericht Im Bordell-Büro kommt es zum Prügel-Exzess

Drei Betreiber des Marburger Bordells „Erotic 
Island“ müssen sich vor dem Landgericht unter anderem wegen Erpressung und Körperverletzung verantworten.

Voriger Artikel
„Yalla, yalla“ mit dem Taxi nach Gießen
Nächster Artikel
Nach Blitzeis normalisiert sich Verkehrslage

Zwei der drei Angeklagten im Bordellprozess mit ihren Verteidigern Dr. Andreas Hohnel (von links), Dietmar Kleiner und Frank Richtberg im Schwurgerichtssaal des Marburger Landgerichts.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Die Staatsanwaltschaft wirft den drei Männern vor, am 11. Mai 2013 
ihren ehemaligen Angestellten unter einem Vorwand ins Bordell gelockt zu haben. Als er kam, sollen sie ihn im Büro des 
„Erotic Island“ verprügelt haben, um ihrer Forderung nach einer „Abschlagzahlung“ in Höhe von 10.000 Euro Nachdruck zu verleihen. Denn der ehemalige Angestellte war mit einer der Prostituierten des Bordells liiert – diese arbeitete aber nicht mehr in dem Wehrdaer Laufhaus, sondern war unter anderem in zwei anderen Bordellen in Marburg tätig.