Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Ich sage, was ich denke, und mache, was ich sage“

OB-Kandidaten „Ich sage, was ich denke, und mache, was ich sage“

Dr. Thomas Spies (SPD) möchte Marburgs Oberbürgermeister werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

Voriger Artikel
Freundin wird zur „kleinen Schwester“
Nächster Artikel
Für einen fairen Transatlantik-Handel

Dr. Thomas Spies (SPD) möchte Oberbürgermeister im Marburg werden.

Quelle: Thorsten Richter

Was ist Ihr wichtigstes politisches Anliegen?
Dass in dieser Stadt jede und jeder gut und selbstbestimmt leben kann: Junge und Alte, Arme und Reiche, Gesunde und Kranke, Alteingesessene und Hinzugekommene sollen hier zu Hause und gut aufgehoben sein. Dazu braucht es eine umsichtige Politik: Schulen und Kitas, Altenhilfe und Armutsbekämpfung, Wohnungen, Sport- und Freizeiteinrichtungen, Arbeit und Wirtschaftsentwicklung, Innovation, Toleranz, Mitsprache und Engagement.

Warum und wann sind Sie Ihrer Partei beigetreten?
1980, um für Freiheit, Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle zu kämpfen.

Warum wollen Sie Oberbürgermeister werden?
Oberbürgermeister da, wo man zu Hause ist, ist die schönste Aufgabe in der Politik.

Welchen von den anderen OB-Kandidaten würden Sie wählen – und warum?
Wenn ich einen anderen Kandidaten wählen wollte, würde ich nicht selber kandidieren. 

Was war Ihr größter politischer Fehler?
Für einen großen Fehler wäre ich zurückgetreten und nicht mehr in der Politik!

Was ist die größte Stärke von Marburg?
Stabile Verhältnisse, finanziell, sozial und wirtschaftlich, schaffen Sicherheit und ein gutes Miteinander. 

Was stört Sie an Marburg und warum?
Stadtautobahn, Affenfelsen und der Babyrosa-Anstrich am Welcome-Hotel. Warum? Sieht und hört man!

Ihr Lieblingsplatz in Marburg und warum?
Ein Fenstertisch im Café Vetter – wegen der Atmosphäre. Und die Bank vorm Schillerdenkmal im Schlosspark – warum verrate ich nicht.

Wenn Sie einen Wunsch für Marburg frei hätten: Was würden Sie sich wünschen?
Die Stadtautobahn unter die Erde.

Was ist Ihr Lieblingsmärchen?
„Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. 

Welche Musikrichtung bevorzugen Sie?
Alte Klassik, neuen Jazz und hr 1.

Welchem Fußballverein drücken Sie die Daumen?
Keinem, aber dem BC Pharmaserv Marburg.

Frühaufsteher oder Nachtmensch?
Beides: Joggen morgens um sechs, Konzepte schreiben eher abends spät.

Ihr Lieblingsgericht?
Schweinerippchen mit Ananas. 

Ihr Markenzeichen?
Ich sage, was ich denke, und mache, was ich sage.

 
Steckbrief
Geburtsdatum : 27. Juni 1962
Geburtsort: Marburg/Lahn
Größe: 183 cm
Familienstand: verheiratet
Kinder: ein Sohn
Konfession: evangelisch
Beruf: Arzt, Mitglied des Landtags
Ausbildung: Medizinstudium, Abschluss Dr. med.
Lebensmotto: Damit das Mögliche entsteht, muss man das Unmögliche versuchen. (Hermann Hesse)
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
„Mich stört, dass Marburg zu wenig aus sich macht“

Dirk Bamberger (CDU) möchte Marburgs Oberbürgermeister werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

mehr
„Für Marburg wünsche ich mir einen ICE-Bahnhof“

Dr. Elke Neuwohner (Bündnis 90/Die Grünen) möchte Marburgs Oberbürgermeisterin werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

mehr
„Mich stört die wachsende Schere zwischen Arm und Reich“

Jan Schalauske (Die Linke) möchte Marburgs Oberbürgermeister werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

mehr
„Lieblingsmärchen: Wahlprogramme meiner Gegenkandidaten“

Marius Beckmann (Die Partei) möchte Oberbürgermeister in Marburg werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

mehr
„Öffentlichen Nahverkehr wahrhaftig öffentlich machen“

Rainer Wiegand (parteilos) möchte Oberbürgermeister in Marburg werden. Mit dem sechsten und letzten Kandidaten beschließen wir unsere Steckbrief-Reihe. Die Vorberichterstattung zur OB-Wahl geht natürlich weiter.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr