Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Hunderte Gäste beim „Fest des Jahres“

Südstadt-Dämmerschoppen Hunderte Gäste beim „Fest des Jahres“

„Die Kapazitäten sind bereits erreicht“, sagte Südstadtgemeinde-Geschäftsführer Wolfgang Steinberg gegen 21 Uhr am Abend aufgrund des großen Besucherandrangs.

Voriger Artikel
„Sie können die Zukunft verändern“
Nächster Artikel
Ausstellung zu sexistischer Werbung

Voll besetzt war der Platz vor dem Staatsarchiv.

Quelle: (c) Arnd Hartmann

Marburg. Bei bestem Sommerwetter strömten hunderte Gäste vor das Hessische Staatsarchiv, um das musikalische Programm zu genießen.

Bereits am frühen Vormittag gingen die Vorbereitungen für den späteren Dämmerschoppen los. Gemeindemitglieder, Förderer und Anwohner halfen beim Aufbau von Sitzgelegenheiten bis Beleuchtung.

Die Mitglieder der Südstadtgemeinde organisierten Bewirtung und Festbetrieb weitestgehend selbst. „Die Planungen finden schon im Frühjahr statt. Wir sind wirklich dankbar für die ehrenamtliche Hilfe“, sagte der Vereinsvorsitzende Klaus Gärtner. „Es ist ein Fest, das die Südstadtgemeinde für die Bürger des Südviertels ausrichtet aber auch alle anderen Stadtteilgemeinden einlädt“.

„Die Hansenhäuser pilgerten gleich in einem ganzen Trupp auf den Friedrichsplatz“, erzählte Gärtner. Gegen 18 Uhr sicherten sich die Ersten bereits ein Großteil der Bänke, um ganz nah die musikalische Atmosphäre genießen zu können.

Den Start in den Abend bildete das Blasmusikorchester des TSV Ockershausen unter dem Motto „Blasmusik für Jung und Alt“. Neben dem Gemeindevorstand eröffneten die stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin Marianne Wölk und der designierte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (beide SPD) die Festveranstaltung.

Für ihr besonderes Engagement wurde den Vereinsmitgliedern Karl-Uwe Krüger und Gerhard Riedl eine besondere Auszeichnung verliehen. „Es gibt viele schöne Plätze in Marburg, dieser hier zählt mit zu einem der besten“, sagte Spies.

Mit einer Tanzeinlage in Schwarz-Rot-Gold und Fußballtrikot sorgten die Tänzerinnen der „Dancing Hornets“ aus Gladenbach für großen Applaus. „Wir waren alle ganz überwältigt, was hier los ist“, sagte Tänzerin Sonja Mankowski.

Nach kurzer Umbauphase setzte dann die Frankfurter „Latin-Lounge“ das musikalische Programm fort. Soul- bis ­Reggaeklänge erfüllten den Friedrichsplatz und führten zum anschließenden Höhepunkt des Abends, dem Barockfeuerwerk vor der Brunnenanlage. „Es ist das Fest des Jahres hier im Stadtteil und am schönsten, dass sich alle Stadtteilgemeinden treffen. Es ist ein gemeinsames Miteinander“, sagte Elfie Pech, die mit ihrem Mann seit 40 Jahren im Südviertel lebt.

von Arnd Hartmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr