Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Horst Mania bleibt Ortsvorsteher in Moischt

Konstituierende Sitzung Horst Mania bleibt Ortsvorsteher in Moischt

Der Ausbau der Rad- und Fußwegeverbindung von Moischt steht ganz oben auf der To-do-Liste des frisch konstituierten Ortsbeirates von Moischt.

Voriger Artikel
Vaterunser verbindet Christen weltweit
Nächster Artikel
Pflanzen legen einen roten Teppich aus

Der neue Ortsbeirat von Moischt: stellvertretender Ortsvorsteher Martin Lüdecke (von links), Birgit Boßhammer, Rainer Henz, Ortsvorsteher Horst Mania, Schriftführer Hans Werner Riehl, Gerd Wacker und Sylvia Bandte.

Quelle: Ina Tannert

Moischt. Auch im Alter von 75 Jahren tritt der erfahrene wie rüstige Horst Mania erneut zu seiner mittlerweile dritten Amtsperiode an. Mit vier von sechs Stimmen wurde Martin Lüdecke zu seinem Stellvertreter gewählt.

Schriftführer Hans Werner Riehl, Gerd Wacker, Rainer Henz, Sylvia Bandte und, neu mit dabei, Birgit Boßhammer ergänzen das Gremium. Letztere tritt an die Stelle von Ludwig Merte, der aus dem Ortsbeirat verabschiedet wurde.

Das frisch zusammengestellte Gremium hat sich einige Ziele für die kommenden Jahre zurechtgelegt: Auf Platz eins im Programm steht nach wie vor der Ausbau der Rad- und Fußwege in Richtung Schröck und zum Eulenkopf sowie die Anbindung an das Marburger Radwegenetz. Dies sei für die Moischter Bürger „ein ganz großes Anliegen“, betonte Gerd Wacker im Namen des Ortsvorstehers, der von einer Erkrankung und starker Heiserkeit etwas ­geschwächt war.

Nichtsdestotrotz gratulierte Mania den Kollegen flüsternd für die bisher geleistete Arbeit und einen erfolgreichen Einsatz für den Stadtteil. Der konnte sich bereits im vergangenen Jahr über eine verbesserte Bus­anbindung freuen.

Das Thema ÖPNV ist jedoch nicht vom Tisch, der Ortsbeirat wünscht sich eine stärkere Anbindung an die Lahnberge. Einerseits für Studenten aus Moischt, die von einem regelmäßigen Nahverkehr nach Marburg profitieren sollen, sowie andererseits für Mitarbeiter der Universität und des Uniklinikums.

Einige Programmpunkte konnte das Gremium derweil ad acta legen, unter anderem die Einweihung des „lange ersehnten“ Bolzplatzes sowie die Aufpflasterung der Kindergartenauffahrt samt der Einführung einer 30er-Zone - „darüber können wir uns freuen“, lobte Mania.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr