Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Hobbyköche für Suppenfest gesucht

Jetzt anmelden Hobbyköche für Suppenfest gesucht

Leckere Suppen aus aller Welt gibt es beim all­jährlichen Suppenfest am Richtsberg. Wer mitkochen möchte, kann sich jetzt anmelden.

Voriger Artikel
Der Einkauf ist fünf Prozent teurer
Nächster Artikel
Vereinsgeld veruntreut: Kassierer steht vor Gericht

Großer Andrang beim Suppenfest: Jedes Jahr kommen mehrere hundert Besucher in die Richtsberg-Gesamtschule, um die Gerichte aus aller Welt zu probieren.

Quelle: Ina Tannert (Archiv)

Marburg. Ein sättigender Eintopf aus dem Irak, eine feine Suppe nach französischem Rezept oder Großmutters Lieblingssuppe: die wärmende Mahlzeit steht beim 12. Internationalen Suppenfest am Richtsberg am Samstag, 18. Februar, wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Zu dem Fest in der Richtsberg-Gesamtschule kommen jedes Jahr mehrere hundert Besucher, um die unterschiedlichen Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern zu probieren.

Das Netzwerk Richtsberg sucht nun wieder Teilnehmer, die bei dem Fest mitkochen und eine ihrer liebsten Suppen verteilen wollen. Die Hobbyköche bringen Suppen nach altem Familienrezept mit oder kochen Gerichte, die sie auf Reisen kennen und lieben gelernt haben. Zugewanderte kochen Suppen aus ihrer Heimat oder solche, die sie in Deutschland erst kennengelernt haben.

Vegan, vegetarisch, mit Fleischeinlage, deutsch oder international: bei dem Suppenfest sind alle Rezepte gerne gesehen. „Der Anteil an veganen Suppen hat immer mehr zugenommen“, verrät Pia Tana Gattinger vom BSF Richtsberg. „Es gibt aber auch Suppen mit Fleisch und vor allem hessische Klassiker.“ Selten in den Töpfen finde sie eine Fischsuppe. Eines habe sie aber in zwölf Jahren Suppenfest gelernt: „Linsen sind die absolut internationale Zutat für Suppen. Die gibt es in fast jeder Region der Welt.“

„Für sie ist es eine Urlaubserinnerung“

Neben der Suppe stehen laut Pia Tana Gattinger auch die Geschichten und Erinnerungen rund um das eigene Gericht im Mittelpunkt des Festes. Einzelpersonen, Familien, Gruppen und Vereine sind eingeladen, ihre Erinnerungen und Rezepte zu teilen. So gibt es die Anmeldung einer deutschen Köchin für eine afrikanische Suppe mit Erdnüssen. „Für sie ist es eine Urlaubserinnerung“, verrät Gattinger. Eine Marburger Familie mit Kindern wolle eine typische kindgerechte Suppe kochen, eine Russin koche eine Soljanka, auch eine Frau aus Bonn habe angefragt, ob sie mitkochen dürfe. „Wir werden immer bekannter“, sagt Gattinger.

Bei dem Suppenfest geht es aber nicht nur um das Essen an sich. Natürlich gibt es auch wieder einen Wettbewerb um die beste Suppe. Eine Fachjury ermittelt die Sieger. In den vergangenen vier Jahren holte Helen Müller sich mit ihren Kreationen den Jury-Preis. Aber auch die Kinder und die erwachsenen Besucher dürfen jeweils eine Siegersuppe küren.

Das Suppenfest findet statt am 18. Februar von 17 bis 19 Uhr in der Richtsberg-Gesamtschule. Die Teilnehmer gestalten jeweils eine eigene Probierstation in der Schule, an der sie persönlich ihre Suppe ausschenken. Im vergangenen Jahr haben dafür alle Hobbyköche zehn Liter Suppe vorbereitet, um an die rund 600 Besucher Probierportionen ausgeben zu können.

  • Wer mit einer Suppe teilnehmen möchte, kann sich bis zum 27. Januar anmelden. Anmeldung unter www.kultur-und-kulturen.de oder beim Bewohnernetzwerk für Soziale Fragen (BSF), Damaschkeweg 96, 35039 Marburg.

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr