Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
"Hier erwächst eine tiefe, neue Freundschaft"

Feuerwehr-Partnerschaft "Hier erwächst eine tiefe, neue Freundschaft"

Während die Delegation aus Kroatien am Samstag in die Geräte eingewiesen wurde, war beiden Seiten die Freude über die gelungene Übergabe anzumerken.

Voriger Artikel
Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte will mehr Fortbildung vor Ort
Nächster Artikel
Kipping fordert 25 Milliarden Euro

Stephan Kilian (von links) und Jens Seipp erklären den kroatischen Feuerwehrleuten die richtige Nutzung der Atemschutzgeräte.

Quelle: Rike Werner

Marburg. „Das ist eine wertvolle Geschichte und ganz wichtige Sache für uns“, betonte Jens Seipp, frisch gebackener stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Marburg-Mitte und „Motor“ der Partnerschaft mit der Wehr aus Vukosavljevica. Die sechs Atemschutzgeräte wurden bei der Feuerwehr Marburg aussortiert, sind aber noch voll funktionstüchtig. Mit Zubehör wurden sie an die Partnerfeuerwehr übergeben.

Die offizielle Übergabe hatte bereits während der Jahreshauptversammlung am Freitag (siehe Text oben) stattgefunden, am Samstag folgte die Einweisung durch Stephan Kilian vom Fachdienst Brandschutz.

Die Delegation aus Kroatien, die von dem Leiter der Gemeinde begleitet wurde, setzte sich intensiv mit den Geräten auseinander. In voller Montur durchliefen die kroatischen Feuerwehrleute die Atemschutzstrecke, um die Geräte später einwandfrei nutzen zu können.

Feuerwehrleute bezahlen Ausrüstung selbst

Für die Wache in Vukosavljevica seien die Geräte ein großer Zugewinn. Zuvor habe es dort nur ein einziges Atemschutzgerät gegeben, erklärte Seipp. „Damit waren sie unterversorgt“, sagte er.

In Kroatien müssten die Feuerwehren häufig einen großen Teil der notwendigen Ausrüstung selber bezahlen, im Gegensatz zu Deutschland, wo die Kommune für die Ausrüstung zuständig sei.

Seit drei Jahren pflegt die Feuerwehr Marburg nun schon eine intensive Beziehung zu der Feuerwehr aus Kroatien. Vor zwei Jahren besuchte eine Delegation aus Marburg die Partnerfeuerwehr zur feierlichen Übergabe eines Fahrzeuges, das in Marburg ausgemustert worden war. Im Sommer werden einige zu der Feier zum 120-jährigen Bestehen nach Kroatien fahren.

Ins Schwärmen geraten die Marburger, als von dem intensiven Vereinsleben in Kroatien die Rede ist. „Hier erwächst eine neue, tiefe Freundschaft“, sagte Wehrführer Dirk Bamberger auf der Jahreshauptversammlung am Freitag.

von Rike Werner und Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte will mehr Fortbildung vor Ort

Gegen den Hessentrend hat die Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte im vergangenen Jahr sowohl bei den aktiven Kräften wie auch bei der Jugendfeuerwehr neue Mitglieder gewonnen.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr