Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Herzmediziner versuchen, die Stadt fit zu machen

Aktionstag Herzmediziner versuchen, die Stadt fit zu machen

"Marburg macht sich fit": Dies ist das Motto einer Aktion, die als Ersatz des Herzlaufs am Mittwoch, 7. Mai, von 14 Uhr bis 18 Uhr auf dem Marktplatz stattfindet

Voriger Artikel
Täter erbeutet Geldbörse und Handy
Nächster Artikel
Rudolphsplatz: Umgestaltung soll Ende des Jahres beginnen

Professor Jürgen Schäfer und Professorin Sabine Pankuweit präsentieren das Plakat für „Marburg macht sich fit“. Foto: Hitzeroth

Marburg. Trotz großer Fortschritte in der Medizin sind die Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch immer die Todesursache Nummer eins in Deutschland. Eine wichtige Rolle in der Prävention dieser Erkrankungen spielen eine gute Ernährung und ausreichend Bewegung.

Das Anliegen der Herzmediziner ist es, am kommenden Mittwoch auf dem Marburger Marktplatz Tipps zur Vermeidung von Risikofaktoren zu geben. Ernährungsberatung, Cholesterin-Beratung sowie Informationen zum Thema „Hoher Blutdruck“ oder den Gefahren des Rauchens stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung, erläuterte die Kardiologin Professorin Sabine Pankuweit vom Vorbereitungsteam bei einem Pressegespräch im Klinikum. Auch Blutdruckmessung und Blutfettmessung werden angeboten. Mediziner vom Marburger Uni-Klinikum, dem Diakoniekrankenhaus Wehrda und dem DRK-Krankenhaus Biedenkopf sind auf dem Marktplatz ebenso Ansprechpartner wie niedergelassene Ärzte. Außerdem stellen sich auch Intiativen wie die Herz-Sport-Gruppe des Sportvereins VfL Marburg vor.

Ziel: langfristigeGesundheitserziehung

Ausdrücklich sind die Veranstalter vom Konzept des Marburger Herzlaufs abgerückt, der in den zurückliegenden Jahren immer während des Elisabethmarktes stattfand. Dazu gehörte für die Teilnehmer auch immer ein Gang vom Marktplatz hoch zum Marburger Landgrafenschloss. „Einmal aufs Schloss hoch und runter“ sei aber nicht ausreichend, um schon genügend für die notwendige Bewegung getan zu haben, erklärt Professor Bernd Schieffer, der Direktor des Herzzentrums des Uni-Klinikums.

Stattdessen sei es das Ziel der Mediziner, mit ihrer Aktion auf eine nachhaltige und langfristige Gesundheits-Erziehung hinzuwirken. Der Titel der Veranstaltung heißt „Marburg macht sich fit“. Dazu sagte der Herzchirurg Professor Rainer Moosdorf: „Wir versuchen, diese Stadt fit zu machen.“ Es gehe darum, für ein gesundheitsbewusstes Leben zu sensibilisieren.

Nach Angaben von Professor Schieffer werden die Patienten der Herzmedizin heutzuzage immer jünger und leiden an immer komplexeren Erkrankungen. So gebe es immer mehr jüngere Patienten im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Zudem könne ein Herzinfarkt immer öfter auch bei Menschen ab 35 Jahren auftreten. Zudem seien Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch angesichts des demographischen Wandels und einer zusehends älteren Bevölkerung Volkskrankheiten. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Deutschen Herzstiftung, für die Klaus Dietze ausdrücklich um die Teilnahme an „Marburg macht sich fit“ warb. Dietze wies darauf hin, dass die Stiftung besonders aktiv für spezielle Schrittzähler werbe, mit denen die tägliche Bewegung dokumentiert werden könne.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr