Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
„Helmhelden“ starten in Marburg

Fahrradtour „Helmhelden“ starten in Marburg

Gerade für ungeschützte Verkehrsteilnehmer, wie Radfahrer, sind die Gefahren bei Verkehrsunfällen groß. Eine Fahrradtour von Marburg nach Koblenz wirbt daher für das Tragen eines Helmes. Die OP verlost zehn Exemplare für Kinder.

Voriger Artikel
Ein Ausflug in die verborgene Welt der Pilze
Nächster Artikel
Neues Dach für die evangelische Pauluskirche

Marburg. 71420 Fahrradfahrer waren in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2013 an Verkehrsunfällen beteiligt, 354 von ihnen kamen dabei ums Leben. Die meisten dieser Unfälle ereignen sich mit Beteiligung von Pkw, doch deren Fahrer bleiben in der Regel unversehrt.

Die Radfahrer tragen aufgrund der fehlenden Schutzhülle jedoch nicht selten Verletzungen davon. Mit gefährlichen Situationen ist jederzeit zu rechnen, ob im Berufsverkehr oder in der Freizeit. Die Verletzungsgefahr ist dabei umso größer, je schlechter der Biker geschützt ist. Besonders schlimm sind etwa die Folgen eines Sturzes bei einem Aufprall auf den ungeschützten Kopf. Dennoch trugen laut Erhebungen aus dem Jahr 2010 nur rund neun Prozent der Fahrradfahrer einen Helm.

Tour macht auf Problematik aufmerksam

Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen, wurde im vergangenen Jahr die „Ich-trag-Helm-Fahrradtour“ initiiert. Startort ist in diesem Jahr Marburg. Über rund 200 Kilometer führt die Route mit den Zwischenstationen Wetzlar, Limburg und Bad Ems bis nach Koblenz. 90 Menschen fahren die komplette Route, hinzukommen jeweils noch einige „Tagesradler“, die sich der Radler-Kolonne anschließen.

Ausgerichtet wird die Tour im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums durch den Verein Deutsche Verkehrswacht (DVW), der den Mitfahrern „attraktive Strecken, Erlebnispausen, Vor-Ort-Events und abwechslungsreiche Infoabende“ verspricht.

Im Jahr 2013 führte die Route vom badischen Karlsruhe durch Rheinland-Pfalz bis nach Speyer. In den beiden Jahren zuvor hatte die DVW auf der weltgrößten Fahrradmesse „Eurobike“ in Friedrichshafen für das freiwillige Tragen eines Helmes geworben. In diesem Jahr fällt der Startschuss zur „Ich-trag-Helm-Fahrradtour“ nun also in Marburg.

Programm vor dem Start

Für die Registrierung vor dem Start treffen sich die „Helmhelden“ am Donnerstag, 4. September, um 9 Uhr im Historischen Saal des Marburger Rathauses. Es folgt um 10 Uhr ein etwa zweistündiges Programm mit Talkrunden zum Thema Helmtragen, aber auch musikalische Unterhaltung durch die „Tubabs Percussion Gruppe“, das „Fabian Schreiber Trio“ und eine Hip-Hop-Show des „Motionz Fit&Fun Wellness Sportclubs“. Zudem gibt es eine Biketrail-Show des zweifachen Weltmeisters Andi Kroemer und einen Auftritt des Marburger Poetry-Slammers Marvin Ruppert.

Den Startschuss zur Tour gibt Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne). Auch unterwegs erwartet die Teilnehmer ein weiteres Rahmenprogramm. Ankunft in Koblenz ist am Sonntag, 7. September, um circa 13 Uhr.

Zum Start der „Ich-trag-Helm-Fahrradtour“ verlost die OP zehn hochwertige Kinder-Helme der Marke Abus im Gesamtwert von 700 Euro. Fünf Modelle sind in der Größe L und fünf in der Größe M erhältlich. Davon sind jeweils zwei in Weiß und drei in Schwarz. Als Trostpreise gibt es zudem fünf „R@d-touren“-Hefte der Oberhessischen Presse mit den schönsten Touren für Marburg und Umgebung.

Zur Teilnahme einfach bis Samstag, 30. August, eine E-Mail an redaktion@op-marburg.de senden und Namen, Adresse sowie gewünschte Helmgröße angeben. Die Gewinne sind zum Tourstart am Infostand der Zeitungsvetriebsgesellschaft (ZVG) auf dem Marktplatz abholbar.

  • Weitere Informationen zur „Ich-trag-Helm-Fahrradtour“ und dem Rahmenprogramm sind auf www.ich-trag-helm.de abrufbar.

von Peter Gassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr