Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Helfen und gewinnen

Terra-Tech-Adventskalender Helfen und gewinnen

Wie seit vielen Jahren bietet Terra Tech in Zusammenarbeit mit der Oberhessischen Presse einen Adventskalender an

Voriger Artikel
SPD und CDU einig
Nächster Artikel
Von Dampflok bis 
ICE ist alles zu finden

Die Holzwerkstatt des Heims in Chantal im Südwesten Haitis wurde völlig zerstört.

Quelle: Terra Tech

Marburg. Er ist zum Preis von fünf Euro ab sofort in allen Geschäftsstellen und Agenturen der OP zu haben. Das Prinzip: Hinter jedem Türchen des Adventskalenders verbergen sich zahlreiche Preise. Jeder Kalender ist mit einer Nummer versehen, die im Glücksfall für ­einen der 24 Adventstage unter notarieller Aufsicht gezogen wird.

Sind die Zahlen auf dem Kalender und die gezogene Nummer für einen der Preise identisch, so hat der Besitzer des zugehörigen Kalenders den Preis gewonnen.

Die jeweiligen Gewinn-Nummern mit dem entsprechenden Preis sind ab 1. Dezember in der OP und jeweils ab 14 Uhr im Internet unter www.op-marburg.de zu finden.

Der Kalender hat, wie in den Vorjahren, eine Auflage von 20.000 Stück. Dank zahlreicher Sponsoren gibt es diesmal etwa­ 1.700 Preise zu gewinnen, die ­einen Gesamtwert von mehr als 120.000 Euro haben.

Darunter sind 16 Reisegutscheine, 8 Tablet-PCs, 3 LCD-Fernseher, mehr als 300 Karten für Bundesligaspiele und andere Sportveranstaltungen, mehr als 200 Eintrittskarten für Konzerte, Tankgutscheine, Einkaufs- und Essensgutscheine und vieles andere mehr.

Erlös für den Wiederaufbau eines Heims auf Haiti

Der Reinerlös des Kalenders soll, so berichtet Terra-Tech-Geschäftsführer Immanuel Jacobs, für den Wiederaufbau eines Heims in Haiti eingesetzt werden. In dem Heim in der Ortschaft Chantal im Südwesten des Landes leben 70 Menschen mit Behinderungen unterschiedlichster Art. Es wird von der Hilfsorganisation L‘Arche­ internationale betrieben. Die ­Bewohner leben vor allem von einer Holzwerkstatt und der Produktion von Erdnussbutter.

Terra-Tech-Mitarbeiter Christian Schmetz, der selbst in 2012 und 2014 vor Ort war, berichtet von massiven Schäden an den Gebäuden: Ein Mädchenschlafsaal und der Besucherraum wurden abgedeckt, Dächer der Werkstätten müssen komplett erneuert werden, die noch im Bau befindliche Schule, Büro und Werkstatt wurden ebenfalls abgedeckt. Mindestens genauso schlimm: Quasi alle Papaya-, Bohnen- und Bananenpflanzen wurden zerstört, Obstbäume entwurzelt.

Terra Tech befürchtet nun auch gesundheitliche Risiken für die Bewohner. Auf Haiti sind immerhin schon 300 Menschen an der Cholera gestorben. Mit der Hilfe für dieses Kinderheim will die Marburger Hilfsorganisation aber auch, so Jacobs, der drohenden Depression und Lethargie der Bewohner etwas entgegensetzen. „Wir wollen ein Zeichen der Hoffnung setzen.“

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr