Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Heimische Schäfer hüten um die Wette

Kreisentscheid Heimische Schäfer hüten um die Wette

Der alljährliche Schäfer-Wettstreit, das Kreisleistungshüten, findet am Sonntag, 19. Juli 2015, in Wetter-Treisbach statt. Voraussichtlich werden sich fünf Schäfer dem Publikum vorstellen und ihr Können im Umgang mit eigenen Hunden und der fremden, etwa 200 Tiere zählenden Schafherde zeigen.

Voriger Artikel
Wo bitte geht‘s denn hier zum Zollamt?
Nächster Artikel
Mit Muskelkater vom Lachen ins Ziel

Gut gehütet – heimische Schäfer zeigen demnächst, was sie können.

Quelle: Stephan Schienbein

Marburg. Das Kreisleistungshüten veranstaltet und organisiert der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinem Fachbereich Ländlicher Raum und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit dem Kreisschäferverein und dem Schäferverband Kurhessen. Die Herde, bestehend aus rund 200 Schafen der Rasse „Schwarzkopf“, stellt Schäfer Manfred Damm aus Treisbach zur Verfügung.

„Das Kreisleistungshüten erlaubt sehr interessante Einblicke in die tägliche Arbeit der Schäfer mit ihren Hunden und Schafen“, sagt Landrätin Kirsten Fründt und freut sich darüber, dass Marburg-Biedenkopf nach wie vor der schafreichste Landkreis in Hessen sei. Nach der Viehzählung im Januar 2014 gibt es 389 Schafhalter mit rund 17000 Schafen. Zum Vergleich: Im Jahr 1987 waren es 112 Schafhalter mit 11088 Schafen.

Rasse Merino-Landschaf ist am stärksten verbreitet

Wie Kreisschäfermeister Winfried Emmerich und Norbert Fett, der die Schafhalter von Kreisseite betreut, erläutern, gebe es im Landkreis eine Reihe unterschiedlicher Schafrassen. Die Rasse Merino-Landschaf hat den größten Anteil, gefolgt von den Rassen Schwarzkopf und Suffolk. „Dagegen spielen die Rassen Texelschafe, Milchschafe, Bergschafe, Rhönschafe - aber auch viele Kreuzungen - eine eher untergeordnete Rolle.

Zwei Wertungsrichter werden über ein Punktesystem die Leistungen der Schäfer bewerten und am Schluss der Veranstaltung einen Sieger ermitteln.

Der gemischte Chor „Singphonie“ Treisbach sorgt für ein Rahmenprogramm und für die Verpflegung der Besucher. Das Kreisleistungshüten beginnt gegen 8 Uhr und dauert bis etwa 16 Uhr. Erstmals wird ein Feldgottesdienst in die Veranstaltung integriert. Er beginnt um 10.15 Uhr. Nach diesem Gottesdienst steht dann die offizielle Eröffnung und Begrüßung auf der Tagesordnung.

Das Hütegelände liegt zwischen Treisbach und Engelbach. Es ist ausgeschildert. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr