Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Heim-Pläne zurück auf null

Altenhilfe in Marburg Heim-Pläne zurück auf null

Seit Jahren ringen die Fraktionen um die Zukunft des städtischen Tochterunternehmens Marburger Altenhilfe.

Voriger Artikel
Stadt überlegt, was aus den Häusern wird
Nächster Artikel
Rheinische Frohnatur wird 85

Was wird aus dem sanierungsbedürftigen Altenheim in der Sudetenstraße? Diese Frage stellt sich neu.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Es gab schon viele Pläne für das sanierungsbedürftige Altenheim am Richtsberg. Das zuletzt vorgelegte Konzept zur Modernisierung scheitert jedoch bei der Umsetzung. Die Heimaufsicht des Regierungspräsidiums hat keine Genehmigung erteilt. Die Stadt bestätigte dies auf Anfrage der OP. Nun prüfe man „mit allen Beteiligten und Verantwortlichen verschiedene Variantenmöglichkeiten auf ihre Tauglichkeit“, erklärte Pressesprecherin Sabine Preisler. Nach OP-Informationen ist jetzt ein Neubau auf dem Vitos-Gelände in Cappel als Alternative im Gespräch.

Öffentliche Workshops, externe Gutachten, interne Arbeitsgruppen und Koalitionssitzungen: Seit Jahren befassen sich die Marburger Stadtverordneten, die Magistratsmitglieder, die Öffentlichkeit und nicht zuletzt die Bewohner und Mitarbeiter mit der Zukunft der Marburger Altenhilfe. Die Liste der Vorschläge ist lang: Die einen forderten ein Seniorenheim mit Studentenappartements unter dem Dach, die anderen wollten alles beim Alten lassen.

Bürgerversammlung im Gemeinschaftszentrum am Richtsberg

Am Donnerstag (1. September) veranstaltet die Stadt eine Bürgerversammlung, die ab 19 Uhr im Gemeinschaftszentrum am Richtsberg stattfindet. Es soll neueste Informationen zum Thema geben, heißt es. Die Grünen haben im Vorfeld einen Parlamentsantrag erstellt, in dem der Magistrat berichten soll, wie das Modernisierungskonzept, das die Stadtverordnetenversammlung 2015 beschlossen hatte, umgesetzt wird. Nach OP-Informationen kann das Konzept aber gar nicht umgesetzt werden, weil die Aufsichtsbehörden es abgelehnt haben. Innerhalb der SPD habe man jetzt unterschiedliche Auffassungen zum weiteren Vorgehen, heißt es aus der Partei.

Das Problem sind vor allem auch die Kosten: Eine weitere Änderung der Pläne, mit Berücksichtigung der erforderlichen pflegerischen Ansprüche, würde noch weitere Millionen Euro kosten. Ein Umbau für mehr als 20 Millionen Euro sei im Gespräch gewesen. Neueste Variante daher: Die Altenhilfe errichtet auf dem Gelände der Vitos-Klinik in Cappel eine moderne Unterkunft für alte Menschen. Damit würde die Altenhilfe ihren Standort am Richtsberg aufgeben. Fakt ist: Es wird wieder Gutachten, Sitzungen und Workshops geben.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr