Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Grünes Licht für Stadthallenumbau

Sanierungspläne für Erwin-Piscator-Haus Grünes Licht für Stadthallenumbau

Nach den derzeitigen Plänen könnte im Juli 2013 mit den Sanierungsarbeiten der Stadthalle begonnen werden. Zu rechnen ist mit einer Bauzeit von zwei Jahren.

Voriger Artikel
Sommerfest mit Musik und Tanz
Nächster Artikel
OP feiert digitale Premiere

Kulturamtsleiter Richard Laufner (von links), Sabine Welter (KFZ Marburg), Architekt Thomas Hess und Bauamtsleiter Jürgen Rausch stehen vor dem Modell der Marburger Stadthalle im Hochbauamt.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die Planungen für die Sanierung des Erwin-Piscator-Hauses, das allgemein als Stadthalle bezeichnet wird, können vorangetrieben werden. Die Mitglieder des Bau- und Kulturausschusses stimmten am Donnerstagabend mehrheitlich dafür. CDU und Marburger Bürgerliste lehnten ab.

Nach den bisherigen Plänen soll das KFZ im Untergeschoss eine 330 Quadratmeter große Halle erhalten. Für die Marburg-Tourismus und Marketing GmbH (MTM) ist eine 85 Quadratmeter große Fläche vorgesehen. Eine wesentliche Neuerung ist im Dachgeschoss geplant. Dort soll ein Panoramsaal entstehen.

Läuft alles nach Plan, könnte im Sommer 2013 mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden. Bauamtsleiter Jürgen Rausch geht von einer zweijährigen Bauzeit des 16 Millionnen teuren Vorhabens aus.

Während dieser Zeit müssen Veranstaltungen anderenorts ausgestragen werden. Zur Verfügung stehen laut Oberbürgermeister Egon Vaupel die Großsporthalle , dass TTZ und bis dahin auch das neue Kongresszentrum der Deutschen Vermögensberatung.

Ganz ohne Einschränkungen werde die Bauzeit nicht verlaufen.

von Heike Horst

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr