Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Große neue Stadthalle statt alter Uni-Türme

Konzept Große neue Stadthalle statt alter Uni-Türme

Die CDU Marburg stellte am Donnerstag ihr Konzept zur Stadtentwicklung im Detail vor. Darin schlägt die Oppositionsfraktion vor, an der Wilhelm-Röpke-Straße auf dem heutigen Universitätsgelände, dort wo jetzt die Bibliothek steht, eine neue Stadthalle zu bauen.

Voriger Artikel
Kritik an Plänen zur Drehbrücke
Nächster Artikel
Wer am Bahnhof parkt, sollte genau lesen

Die Türme der Marburger Universität.

Quelle: Uwe Brock

Marburg. Daneben sollte zudem ein Parkhaus gebaut werden. Die neue Stadthalle solle viel größer und moderner als das jetzige Erwin-Piscator-Haus in der Biegenstraße sein und Platz für bis zu 4.000 Konzertbesucher bieten. „Viele Veranstalter gehen an Marburg vorbei“, sagte der Vorsitzende des CDU-Arbeitskreises Wirtschaft Joachim Brunnet. Die Vorstellungen der CDU orientieren sich am Konzept der Rittal-Arena in Wetzlar.

Auch in Marburg könnten private Investoren für die Umsetzung des Konzepts beitragen, hieß es. Die Schaffung von zentral gelegenen Parkflächen fordert die CDU ebenfalls. So sollte unter dem Gebäude des jetzigen Audimax in der Biegenstraße eine Tiefgarage gebaut werden.

Kritik an der derzeitigen Parkplatzsituation kommt unterdessen auch von der Kino-Betreiberin Marion Closmann. Sie kritisiert den Abbau der Parkplätze am Lahnufer.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr