Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
„Große Lösung“ in der Bahnhofstraße

Sperrung „Große Lösung“ in der Bahnhofstraße

Von Fronleichnam bis Sonntag wird die Kreuzung Bahnhofstraße /Rosenstraße / Robert-Koch-Straße gesperrt.

Voriger Artikel
Alltag in Trümmern, die Hoffnung bleibt
Nächster Artikel
Kinder staunen über die Krebs-Killer

Eine Vollsperrung der Kreuzung Bahnhofstraße /Rosenstraße / Robert-Koch-Straße wird zwischen Fronleichnam und Sonntag für Verkehrsbehinderungen sorgen.

Quelle: Daniel Rennen/Pixelio

Marburg. Der Magistrat beschloss die Sperrung am Montag. Hintergrund ist die notwendige Verlegung von Leitungsrohren aus Richtung Robert-Koch-Straße in die Rosenstraße. Die 24 Meter langen Versorgungsrohre müssen in einem Stück verlegt werden, so dass die Sperrung unausweichlich ist.
Die Gewerbetreibenden in der Nordstadt, die beteiligten Ämter und Behörden sowie die beauftragten Firmen haben lange an einem Konzept gebastelt, das die Beeinträchtigung durch die Sperrung einer der wichtigsten Kreuzungen in der Innenstadt möglichst gering halten soll.
Gewählt wurde das „lange Wochenende“, weil neben dem Feiertag am Freitag beweglicher Ferientag ist, wie Stadtmarketingkoordinator Jan-Bernd Röllmann erläuterte.
Die Nordstadt bleibt am Freitag und Samstag für Kunden erreichbar. Aus Richtung Robert-Koch-Straße können von Donnerstag bis Samstag Verkehrsteilnehmer in die östliche Bahnhofstraße abbiegen.

Geschäfte können weiter angefahren werden

Wer in das Parkhaus Nord möchte, fährt es über die Anneliese-Pohl-Allee an. Der westliche Teil der Bahnhofstraße wird in Richtung Elisabethstraße ab dem Kreuzungsbereich gesperrt. Bis zur Kreuzung Rosenstraße / Robert-Koch-Straße wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben, sodass Verkehrsteilnehmer aus Richtung Wehrda kommend diesen Teil der Bahnhofstraße erreichen.

Bahnhofstrasse_Sperrung

Christian Großmann, Vorsitzender des Werbekreises Nordstadt, freut sich, dass die Geschäfte in der Bahnhofstraße am Freitag und Samstag weiter angefahren werden können. „Das war für uns wichtig“, sagt Großmann, der in diesem Zusammenhang auf die Einschränkungen hinweist, die die Nordstadt im Zusammenhang mit der Sanierung der Autobahnabfahrt Bahnhofstraße und der Elisabethbrücke hinnehmen musste.
Für Kunden, kündigte Großmann an, gibt es am Freitag und Samstag „Baustellenbonbons“ wie Parktickets oder Rabatte.
Autofahrer erreichen die westliche Bahnhofstraße und die Elisabethstraße aus Richtung Norden über Wehrda. Ketzerbach und Marbach sind aus Richtung Norden über Biegenstraße und Deutschhausstraße erreichbar.

Vollsperrung der Kreuzung am Sonntag

Am Sonntag wird schließlich die Kreuzung voll gesperrt. Auch das Rechtsabbiegen von der Robert-Koch-Straße in die Bahnhofstraße ist dann nicht möglich. Grund ist die Erneuerung der Fahrbahndecke zwischen Elisabethbrücke und Kreuzung Bahnhofstraße/Robert-Koch-Straße/Rosenstraße.  Damit geht ein langgehegter Wunsch  vieler Autofahrer in Erfüllung. „Endlich hat es ein Ende mit der Buckelpiste“, sagt Großmann.

Marburg_Umleitungen

Während der Vollsperrung wird die Einbahnstraßenregelung in der Robert-Koch-Straße aufgehoben. Die Lahnstraße bleibt also erreichbar.
Autofahrer, die es gewohnt sind, aus Marbach kommend über Robert-Koch-Straße und Hauptbahnhof in Richtung Wehrda zu fahren, werden an diesem Tag über Deutschhausstraße, Biegenstraße, Rudolphsplatz, Erlenring und Alte Kasseler Straße geleitet.
Als eine „gute Lösung“ bezeichnet Großmann die Zusammenlegung beider notwendiger Bauarbeiten.  Und Harald Schröder, der Leiter der Straßenverkehrsbehörde in Marburg, sagt, dass jede andere Überlegung bedeutet hätte, die Kreuzung mehrfach zu sperren – das wäre mit weiteren Kosten verbunden gewesen.

Änderungen im Busverkehr

Die Buslinien in Richtung Hauptbahnhof fahren Donnerstag bis Samstag wie gewohnt. Die Linie 5 fährt den Hauptbahnhof nicht an, sondern setzt ihre Route ab Deutschhausstraße über Biegenstraße und Rudolphsplatz fort ohne den Schlenker über Robert-Koch-Straße, Bahnhofstraße, Hauptbahnhof und Elisabethstraße.
Die Haltestellen Elisabethkirche, Volkshochschule, Stadthalle und Rudolphsplatz in Richtung Innenstadt werden durch die Linie 5  bedient.
Die Linie 1 ab Wehrda fährt wie die Linie 4, also nicht über den Wehrdaer Weg, sondern über das Einkaufszentrum. Besucher des Diakoniekrankenhauses müssen an der Haltestelle Mengelsgasse aussteigen und den Rest des Weges zu Fuß zurücklegen. „Leider gibt es keine bessere Lösung“, bedauert Robby Jahnke von den Stadtwerken  .
Vom Hauptbahnhof in Richtung Innenstadt fahren die Busse über Ludwig-Schüler-Park, Erlenring und Rudolphsplatz.
Am Sonntag fahren die Buslinien, die sonst über die Robert-Koch-Straße den Hauptbahnhof anfahren, ebenfalls über Rudolphsplatz und Erlenring.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr