Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
"Grenzgang" kommt ins Cineplex

Kinopremiere in Marburg "Grenzgang" kommt ins Cineplex

2009 landete der in Biedenkopf aufgewachsene Schriftsteller Stephan Thome mit seinem Debütroman „Grenzgang“ 
einen Volltreffer. Nur am Montag ist die Verfilmung als Marburg-Premiere im Cineplex zu sehen.

Voriger Artikel
B3a mit Flüsterasphalt freigegeben
Nächster Artikel
Zweites Baufeld bleibt Reservefläche

Eine Szene aus der Verfilmung des Stephan-Thome-Romans „Grenzgang“, der in weiten Teilen in und um Biedenkopf gedreht wurde: Kerstins Ex-Mann Jürgen Bamberger (Harald Schrott) hat beim Biedenkopfer Volksfest die Rolle des Mohren inne. Rechts dahinter ist Schuldirektor Granitzny (Hanns Zischler) als Mitglied einer traditionellen Männergesellschaft zu sehen.

Quelle: WDR/C. Pausch

Marburg. Viele Biedenkopfer fiebern der Marburg-Premiere „ihres“ Films entgegen. Schließlich machte der erfolgreiche und für den Deutschen Buchpreis nominierte Roman „Grenzgang“ 2009 Biedenkopf, im Roman Bergenstadt genannt, bundesweit bekannt. Stephan Thome hatte für seinen Romantitel das gleichnamige Volksfest in Biedenkopf gewählt, das alle sieben Jahre groß gefeiert wird. Das Fest ist der rote Faden, dem Thome folgt, um die Geschichte der geschiedenen Hausfrau und Mutter Kerstin Werner und des jungen Gymnasiallehrers Thomas Weidmann zu erzählen. Auf dieses Buch ist der WDR schnell aufmerksam geworden.

Allerdings brauchte es Zeit: Das Drehbuch musste geschrieben, Verträge mit den Darstellern gemacht werden: In den Hauptrollen sind Claudia Michelsen („Die Päpstin“) und Lars Erdinger („Tatort“) zu sehen.
Zudem wollte Regisseurin Brigitte Maria Bertele natürlich einen Grenzgang in Biedenkopf abwarten: So wurde beim echten „Grenzgang“ im August 2012 sowie vom 25. September bis 25. Oktober in Biedenkopf und Umgebung gedreht.
Präsentiert wird der Fernseh-Film am Montag, 11. November, ab 19.30 Uhr im großen Saal des Marburger Cineplex bevor er am Mittwoch, 27. November, zur besten Sendezeit in der ARD um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird. Erwartet werden bereits um 19 Uhr zum Empfang zahlreiche Mitwirkende aus Biedenkopf, die sich über die Burschenschaften und Männergesellschaften auf Gästelisten eintragen lassen können. Erwartet werden WDR- Redakteur Michael André, Produzentin Ariana Krampe von TeamWorx Television, Drehbuchautorin Hannah Hollinger und die Schauspielerin Gertrud Roll, die in „Grenzgang“ die Mutter der Hauptfigur spielt.

Kulisse für Lebens- und Liebesgeschichte

„Mit hat die Erzählweise gefallen“, wird Romanautor Thome im Presseheft zu „Grenzgang“ zitiert. Thome, 1972 in Biedenkopf geboren, hat das Traditionsfest bewusst als Kulisse für seine Liebes- und Lebensgeschichte gewählt, auch weil der Fest-Rhythmus von sieben Jahren für viele Menschen ein Lebensabschnitt sei. Er erzähle von „zwei Menschen, die sich bemühen und aufrappeln, glücklich zu werden, nachdem es ihnen eine Zeitlang nicht gelungen ist“ .
Drehbuchautorin Hannah Hollinger („Tod in Istanbul“) hat versucht, „das Substrat“ dieses „großartigen Romans“ herauszufiltern. Sie hat sich entschieden, die Handlung, die im Roman 28 Jahre umfasst, auf zwei Zeitebenen zu begrenzen und sich auf die Protagonistin Kerstin Werner zu konzentrieren.

In der Kleinstadt hängen geblieben

Kerstin verkörpere ein nicht untypisches Frauenbild. Sie sei wegen ihres Mannes in der Kleinstadt hängengeblieben, selbst als der sie nach Jahren wegen einer jüngeren Frau verlassen habe. Sie sei alleinerziehende Mutter, pflege aufopferungsvoll ihre demente Mutter und „kümmert sich am wenigsten um sich selbst“. Die Einsamkeit betäube sie mit Alkohol und Tabletten.
Das traditionsreiche Volksfest mit seinen festen Regeln gibt auch im Film die bunte Kulisse für die Geschichte dieser Frau und des Lehrers Weidmann.
„Wie den beiden Protagonisten ergeht es vielen Frauen und Männern, die gescheiterte Beziehungen hinter sich haben und sich scheuen, ein neues Wagnis einzugehen“, meint Autor Thome über seinen ebenso einfühlsamen wie authentisch wirkenden Debütroman.

von Uwe Baduin

Hintergrund

Mit Vertretern des WDR und der Betreiberin des Kinos ist laut Simmler abgesprochen, dass die Biedenkopfer, die als Statisten oder Organisatoren im Hintergrund an der Filmproduktion mitgewirkt haben, als Gäste für die Film-Vorpremiere eingeladen sind. Dazu werden über die Burschen- und Männergesellschaften Gästelisten erstellt.
Wer sich einträgt, kann den Film kostenlos sehen, ist ab 19 Uhr Gast des Empfangs und kann eine Begleitung zum halben Eintrittspreis von 4 Euro mitbringen. Anmeldungen (Männergesellschaften) bei Heiko Valentin, Telefon 06461 / 2344 oder h-valentin@t-online.de oder für die Burschenschaften über den jeweiligen Vorstand.

Weitere Mitwirkende tragen sich in die bei der Tourist-Information, Hainstraße 63, ausliegende Liste ein, melden sich per E-Mail unter aktiv@biedenkopf.de oder rufen unter der Telefonnummer 06461 / 95010 an.
In die Gästelisten der Burschen- und Männergesellschaften kann man sich bis Donnerstagmittag, danach nur noch beim Eigenbetrieb bis Montag,  12 Uhr eintragen.
Wer nicht mitgewirkt hat, kann ein Ticket für die Vorpremiere zum Preis von 8 Euro über
www.cineplex.de beziehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr