Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Graffiti-Schmierereien am Stadtbüro

Sachbeschädigung Graffiti-Schmierereien am Stadtbüro

„1 400 Tote und ihr schiebt weiter ab“ – diese und weitere politisch ­motivierte Aufschriften prangten am Freitag­morgen in großen Lettern vor dem Stadtbüro und an der Elisabethbrücke.

Voriger Artikel
Uni bekommt neuen Forschungsbau
Nächster Artikel
OB-Kandidaten: Was sehen Sie?

"1400 Tote im Mittelmeer" mit dieser und anderen Schmierereien beschädigten Unbekannte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag den Eingangsbereich des Marburger Stadtbüros.

Quelle: Dennis Siepmann

Marburg. Insgesamt 25 Quadratmeter wurden am Stadtbüro beschmiert. Dabei entstand ein Sachschaden von mindestens 8 000 Euro. Noch am gleichen Morgen wurde eine Spezialfirma mit der Säuberung beauftragt. Die Universitätsstadt Marburg stellte bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt.

Oberbürgermeister Egon Vaupel kritisierte die Tat. „Dass fast jede Woche Menschen im Mittelmeer ums Leben kommen, ist unerträglich.“ Jedoch sei die illegale Sachbeschädigung am Stadtbüro, in dem auch die Marburger Ausländerbehörde untergebracht ist, inakzeptabel und helfe kein Stück weiter. „Das Geld, das wir jetzt für die Beseitigung der Graffiti ausgeben müssen, hätte ich gerne für die Flüchtlinge zur Verfügung gestellt“, so Vaupel weiter. Zudem stellte er in einer Presse­mitteilung klar, dass in Marburg 2014 kein Flüchtling abgeschoben oder ausgewiesen wurde.

In der gleichen Nacht wurden auch die Wände, Schilder und Brückenpfeiler der Elisabethbrücke von einem Unbekannten beschmiert. Auch diese insgesamt fünf Schriftzüge waren politisch motiviert. In diesem Fall beträgt der Sachschaden „ebenfalls mehrere Tausend Euro“, so Martin Ahlich von der Polizei Marburg. Er schließt einen Zusammenhang mit den Schmierereien am Stadtbüro nicht aus. Der Sprüher war um 4.40 Uhr ertappt worden, konnte jedoch Richtung Stadtmitte fliehen. Laut Aussagen der Zeugen war er etwa 1,70 Meter groß, schlank, dunkel gekleidet, hatte eine Mütze auf und einen Schal um sein Gesicht gewickelt.

  • Hinweise nimmt die Polizei Marburg unter der Telefonnummer 0 64 21 / 40 60 entgegen.

von Ruth Korte  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wochenrückblick

Die Ereignisse der vergangenen Woche aus ihrer Region im Rückspiegel.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr