Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gesundheits-Cocktail gegen freie Radikale

Marburg Gesundheits-Cocktail gegen freie Radikale

Etwa 200 Betroffene und Angehörige informierten sich über gesunde Ernährung und neue Entwicklungen in der medikamtentösen Behandlung von Brustkrebs.

Voriger Artikel
Koalitionspoker auf Kreisebene läuft an
Nächster Artikel
Anklage: Knappe Million veruntreut

Vollkornbrot mit Bärlauchpesto reicht Angelica Oliveira-Weil, Köchin in der “Dammühle“ einer Besucherin der Vortragsreihe “Ernährung und Brustkrebs“ im Foyer des Cineplex.

Quelle: Hamer

Marburg. Der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt und Referentin Jessica Häbel hatte die volle Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer, denen sie die wichtigsten Regeln für eine gesunde Ernährung näher brachte.

Dabei räumte die Diätassistentin aus Freudenberg mit einigen Vorurteilen auf, wie dem, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren die gesündesten wären. “Das dachte man früher mal“, erklärte Häbel. Inzwischen wüsste man jedoch, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren Entzündungen im Körper hervorrufen könnten und deshalb nicht so zu empfehlen seien.

Stattdessen sollten einfach ungesättigte Fettsäuren bevorzugt werden, wie sie in Raps- und Olivenöl zu finden sind. Von allen anderen Ölsorten – außer Leinöl, das genauso gut sei wie Rapsöl – riet Häbel ab, da sie nicht die gesunden Fettsäuren enthalten.

Hin und wieder fragte die Referentin das Publikum, beispielsweise nach der Typenzahl von Weizenmehl oder dem Fettgehalt von Sahne. “Marburg ist gut informiert, ich seh‘ schon“, stellte Häbel fest, als ein ums andere Mal die richtigen Antworten aus den Reihen gegeben wurden.

Eine Hausaufgabe bekamen die Ernährungsschüler dann doch noch: Die vier Fettfische auswendig lernen, die die wichtige Omega-3-Fettsäuren enthalten. Hering, Lachs, Makrele und Thunfisch sollten nach Empfehlung von Ernährungswissenschaftlern drei- bis viermal pro Woche verzehrt werden. Für diejenigen, denen das finanziell oder aus geschmacklichen Gründen zu oft ist, besteht auch die Möglichkeit, Omega-3-Fettsäuren in Kapselform zu sich zu nehmen.

von Tanja Hamer

Mehr hierzu lesen Sie am Freitag in der Printversion der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr