Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Geld aus Wiesbaden für 
Schulen und Feuerwehr

Darlehen aus Hessischem Investitionsfonds Geld aus Wiesbaden für 
Schulen und Feuerwehr

Die Stadt Marburg erhält aus dem Hessischen Investitionsfonds 11 Millionen Euro. Jenen Bescheid brachte jetzt Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) auf den Weg. Mit diesem Geld unterstützt das Land sieben Projekte in Marburg.

Voriger Artikel
Angeblicher BAMF-Mitarbeiter droht Studentin mit Abschiebung
Nächster Artikel
Aussicht aus dem Treppenhaus

Für die Sanierung der Elisabethschule stellt das Land ein Investitionsdarlehen in Höhe von zwei Millionen Euro.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Für die Fortführung der Sanierung an der Waldschule Wehrda stehen zwei Millionen Euro zur Verfügung, für die Sanierung der Elisabethschule ebenfalls zwei Millionen Euro, für die Sanierung der Erich-Kästner-Schule drei Millionen Euro.

Diese Darlehen werden zu 100 Prozent ausgezahlt, sie sind zinsfrei und über 20 Jahre zurückzuzahlen. Abgerufen werden können sie frühestens 2017. Zusätzlich zu dem Darlehen gewährt das Hessische Ministerium für Soziales und Integration noch einen Zuschuss für die Sanierungen.

Die Sanierung der Elisabethschule soll laut dem Bildungsbauprogramm (BiBaP) 2017 beginnen, unter anderem ist der Einbau neuer Fenster dringend erforderlich. Auch für die Waldschule in Wehrda und die Erich-Kästner-Schule sind im BiBaP Sanierungsschritte ab 2017 vorgesehen.

Zwei Millionen Euro stellt das Land außerdem als zinsloses Darlehen für den Neubau des Feuerwehrgebäudes in Cappel zur Verfügung. Daran ist im Übrigen auch der Neubau der Hessischen Feuerwehr-Landesjugendschule gebunden.

1,5 Millionen Euro stehen für die „Beseitigung brandschutztechnischer Mängel an Gebäuden“ zur Verfügung, 500.000 Euro können davon sofort abgerufen werden. Die Stadt hatte die Vorhaben nicht spezifiziert. Bekannt ist aber, dass an mehreren Schulen Fluchtwege neu eingerichtet werden müssen. Gedacht wird dabei offenbar an den Anbau von Stahlflucht‑
treppen.

Für 500.000 Euro schließlich darf die Stadt Fahrzeuge, Geräte und Ausstattung für den Brandschutz anschaffen. Auch dieses Darlehen steht sofort zur Verfügung. Es wird auf 20 Jahre getilgt.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr