Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gedenkkreuz für Tote von Berlin mutwillig zerstört

Vandalismus Gedenkkreuz für Tote von Berlin mutwillig zerstört

Nachdem Anfang Advent der Christbaum vom Friedrichsplatz gestohlen worden war, wurde nun ein Gedenkkreuz aus der Erde gerissen.

Voriger Artikel
Seit 90 Jahren dem Frohsinn verpflichtet
Nächster Artikel
Die Polizei rüstet sich für Silvester

Neben dem Weihnachtsbaum auf dem Friedrichsplatz stand ein Gedenkkreuz für die Terroropfer von Berlin.

Quelle: privat

Marburg. Das weiße Holzkreuz hatten Hans Jürgen Gremm und Helmut Braun gezimmert und mit der Aufschrift versehen: „Wir trauern um die Gewaltopfer vom 19.12.2016 in Berlin“.

„Zwei Tage vor Heiligabend haben wir es auf dem Friedrichsplatz aufgestellt und Grablichter davor platziert“, berichtet Gremm.

Das Kreuz stand neben dem Weihnachtsbaum, den der Ortsbeirat Südviertel als Ersatz für den gestohlenen zur Verfügung gestellt hat (die Oberhessische Presse berichtete).

„Am frühen Morgen des Heiligabends war das Holzkreuz aus der Erde gerissen und in das Gebüsch geworfen worden“, empört sich Gremm. „Wir haben es dann wieder aufgestellt und mit neuen Grablichtern versehen.“

Doch bereits am frühen Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertages habe er das Kreuz mit den dazu gehörenden Grablichtern mutwillig zerstört, zertreten und in den Gebüschen entsorgt vorgefunden, berichtet Gremm, der sich nun fragt: „Wer tut in Marburg so etwas und warum?“

von Michael Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr