Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Gebäude werden fit fürs neue Schuljahr

Baustelle Schule Gebäude werden fit fürs neue Schuljahr

Wie in jedem Jahr geht es auch in diesen Sommerferien an den Schulen in Marburg rund: Sie werden fit gemacht für das kommende Schuljahr.

Voriger Artikel
Wer haftet bei Opium in Frühlingsrollen?
Nächster Artikel
"Philipp" ist zurück

Letzte Verschönerungsarbeiten an der Halle der Richtsbergschule: Eine Künstlerin bringt ein Mosaik an.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Die wichtigste Nachricht in diesem Zusammenhang: Die umfangreichen Sanierungsarbeiten an der Sporthalle der Richtsberg-Gesamtschule werden aller Voraussicht nach bis zum Ende der Sommerferien in vier Wochen abgeschlossen sei. Das teilte Schuldezernentin Dr. Kerstin Weinbach der OP auf Anfrage mit. Offizielle Eröffnung soll im September sein.

Damit endet eine eineinhalbjährige Bauzeit, die zu Engpässen in der Versorgung des Schul- und des Vereinssports mit Hallenzeiten geführt hatte. Im Ergebnis der hitzigen politischen Diskussion über den Bau einer zusätzlichen Sporthalle hatte die Stadt eine frühere Industriehalle in der Temmlerstraße für fünf Jahre angemietet und zu einer Ballsporthalle umgebaut. Zudem wird der Bau einer Multifunktionshalle auf dem Gelände der Elisabethschule geprüft.

Zur Zeit finden noch „Restarbeiten“ in der Halle der Richtsbergschule statt. Sie soll aber, so teilt es das Schulamt mit, im kommenden Schuljahr wieder zur Verfügung stehen. Die Situation für den Schul- und Vereinssport dürfte sich damit deutlich entspannen.

Insgesamt verbaut die Stadt in den Sommerferien mehr als 3,2 Millionen Euro an Marburgs Schulen. Wie jedes Jahr sind auch anno 2013 die „großen Ferien“ der Zeitpunkt, in dem das Gros der fälligen Sanierungsarbeiten ausgeführt werden kann. Sie reichen von der Erneuerung des Treppengländers im Gymnasium Philippinum bis zur Außenwandabdichtung an der Emil-von-Behring-Schule.

Teure Sanierung des Philippinums

Die Stadt ist als Schulträger ­zuständig für den Bau und die Unterhaltung, die Erweiterung und die Instandhaltung der Schulgebäude.

Fast die Hälfte des Geldes, das im städtischen Haushalt für diese Aufgabe vorgesehen ist, verschlingt die Sanierung am Gymnasium Philippinum. Seit 2011 wird dort der gesamte naturwissenschaftliche Trakt in drei Bauabschnitten saniert. Nachdem die Etage für den Chemieunterricht und weitgehend die für die Physik fertiggestellt ist, wurde in diesem Sommer mit der Erneuerung des Fachbereichs Biologie begonnen. Für insgesamt 1,5 Millionen Euro stehen die Betonsanierung und die Erneuerung der Einrichtung an.

300000 Euro kostet die Sanieung des Eingangsbereichs und des Pausengangs vor der Gerhart-Hauptmann-Schule.

In der Schule am Schwanhof wird die Pausenhalle für 260000 Euro saniert.Bei der Emil-von-Behring-Schule muss die Drainage erneuert werden: Die Stadt plant 215000 Kosten für die Kanalsanierung und die Abdichtung der Außenwand ein.

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren sind die Kosten für den Ausbau der Schulen zu Ganztagsschulen und den Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur (etwa für die Mittagsversorgung) zurückgegangen.

Weitere Schwerpunkte:

  • Brüder-Grimm-Schule: Umbau Hausmeisterwohnung für schulische Nutzung (40000 Euro), Sanierung Toilettenanlagen (160000 Euro)
  • Gerhart-Hauptmann-Schule: Sanierung Decke großer Saal (20000 Euro)
  • Friedrich-Ebert-Schule: Sanierung Cafeteria (25000 Euro)
  • Theodor-Heuss-Schule: Umbau Sekretariat (120000 Euro)
  • Elisabethschule: Brandschutz (50000 Euro)
  • Gymnasium Philippinum: Erneuerung Treppengeländer (5000 Euro)
  • Martin-Luther-Schule: Sanierung Toiletten (190000 Euro)
  • Adolf-Reichwein-Schule: Umbau des Bereichs Gestaltungs- und Medientechnik (120000 Euro)
  • Käthe-Kollwitz-Schule: Umbau im Bereich Kunst und Gestaltungswerkstatt (70000 Euro)
  • Mosaikschule: Erneuerung Küche und Werkraum (20000 Euro)
  • Richtsberg-Gesamtschule: Innenraumsanierung (125000 Euro), Erneuerung Bodenbelag im Windfang (10000 Euro).

Ergänzt werden die Bauarbeiten in den Sommerferien durch verschiedene Projekte im Rahmen der Schulhofgestaltung. So werden beispielsweise an der Emil-von-Behring-Schule Fitnessgeräte eingebaut und an der Erich-Kästner-Schule werden Ballspielanlage und Spielhang saniert. Die Friedrich-Ebert-Schule erhält eine neue Außenmöblierung für die Caféteria. In der Summe werden hier etwa 60.000 Euro investiert.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr