Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Gartenfreunde feiern Jubiläum

75-Jahr-Feier Gartenfreunde feiern Jubiläum

Der 1940 gegründete Kleingärtnerverein Marburg hat derzeit 135 Mitglieder und bewirtschaftet 111 Parzellen.

Voriger Artikel
Angeklagter zieht Berufung zurück
Nächster Artikel
Vom Hessenkittel bis zur Henna-Bemalung

Vorsitzende Petra Schneider (von links) mit den Geehrten Klaus Nickel, Heinz Gimbel, Bruno Kühnapfel, Bruno Lier und Schriftführer Jürgen Fröhlich.

Quelle: Ingrid Lang

Ockershausen. Mit einem kurzweiligen Programm, das musikalisch von Matthias Heuser mitgestaltet wurde, feierte der Kleingärtnerverein Marburg am Samstag im Gemeinschaftshaus der Hansenhausgemeinde sein 75-jähriges Bestehen. Für laute Lacher sorgte „’s Anna“ aus Wollmar (Peter Fett), die nicht nur einiges über die Kleingärtner zu berichten hatte.

Zuvor hatte es einen Rückblick über 75 Jahre Kleingärtnerver­ein gegeben. Im Jahre 1940 entstand auf Anregung einiger Ockershäuser und Marburger Bürger die Kleingartenanlage. Die Stadt Marburg und die Wolff’sche Stiftung stellten dafür insgesamt 10264 Quadratmeter Pachtland zur Verfügung. Zu der Zeit wurden 26 Kleingärten errichtet. Das Gelände, das unmittelbar neben dem alten Ockershäuser Friedhof liegt, wurde schon damals als Anbaufläche genutzt.

Kinderreiche Familien, aber auch Lehrkräfte und andere Bürger, die kein oder nur wenig Gartenland besaßen, hatten dort die Möglichkeit, Gemüse und Kartoffeln anzubauen. Allerdings waren die Freiland­beete nicht umzäunt.

Da es in Marburg noch keine Dauerkleingärten gab, sollten die geplanten 26 Gärten als Musterkleingärten ausgestattet werden. Die Genehmigung hierzu erfolgte im Frühjahr 1940, ebenso die Eintragung als Verein. Sieben Jahre danach wurde die Anlage um zehn Gärten erweitert und 1948 und 1952 durch Pachtung weiterer Grundstücke der Wolff’schen Stiftung vergrößert.

Durch die Neueinteilung der Parzellen entstanden 111 Dauerkleingärten von je etwa 300 Quadratmetern Größe, die zudem alle an die städtische Wasserversorgung angeschlossen wurden. Da 1945 neben den Kleingärten ein Schießplatz der US-Besatzungstruppen angelegt worden war, kam der Sohn von Mitbegründer Ernst Wagener durch einen explodierenden Blindgänger ums Leben. Noch heute finden die Gärtner auf ihrem Gelände Patronenhülsen beim Umgraben.

Nach dem Krieg bis in die 50er Jahre dienten einige Gartenhäuschen den Obdachlosen als Unterkunft.

Senioren-Adventsfeier gehört zur Tradition

Unter dem Vorsitzenden Gerhard Lehmann wurde eine Verbrennungsanlage auf dem heutigen Gelände der EAM errichtet, die aber 1977 wieder abgebaut wurde. 1975 konnte dann zwei Funktionshäuser eingeweiht werden. Zudem erstellte der Vorstand eine neue Geschäftsordnung.

Außerdem wurden in einigen Gärten die Wasserleitung erneuert und ein neuer Außenzaun errichtet. In den Jahren 1978 bis 1984 wurden der Zaun weiter gebaut und die Wasserleitung neu verlegt sowie die Grundplatte für eine Geräte-und Freizeithalle, den sogenannten Pferdestall, gegossen und 1984 fertiggestellt.

Unter dem Vorsitzenden Josef Kunzweiler wurde die erste Senioren-Adventsfeier, die heute zur Tradition gehört, ins Leben gerufen. Eine Drainage­leitung wurde verlegt und die erfrorene Ligusterhecke durch eine winterfeste Hecke ersetzt. Im Oktober 1986 feierte der Verein zum ersten Mal ein Erntedankfest. Zwei Jahre danach konnte der Stromanschluss verwirklicht werden; und nach einigen Schwierigkeiten wurden 1989 in Eigenleistung bis zum Jahresende die Toiletten fertiggestellt.

Während der Amtszeit von Heinz Potthoff 2002 bis 2004 erfolgte eine Pflasterung von 400 Quadratmetern zwischen der „Kohlrabibar“ und dem „Pferdestall“, dem Hof vor der Werkstatt und dem Büro. Mittlerweile wurden der Vorbau renoviert, neue Fenster eingebaut, die Außenwände isoliert und eine Gasheizung eingebaut.

Insgesamt 18 Vorsitzende zählte der Verein bis heute. Vorsitzender war von 1940 für drei Jahre war Albert Groß. Seit 2009 leitet Petra Schneider den Kleingartenverein.

Im Juli hatte der Verein zu einem Tag der offenen Gärten geladen, bei dem die Besucher die Gärten bewerten konnten. Insgesamt fünf Preise konnte der Vorstand an die Gewinner übergeben. Heute zählt der Verein 135 aktive und passive Mitglieder.

Da es zur Zeit wieder freie Gärten gibt, besteht für Interessenten die Möglichkeit, sich bei der Vorsitzenden Petra Schneider oder Schriftführer Jürgen Fröhlich zu melden.

Infos gibt es auf der neuen Homepage des Vereins: www.kgv-marburg-wiesenweg.de

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr