Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Gardetanz mal drei in fünfter Jahreszeit

Karneval in Marburg Gardetanz mal drei in fünfter Jahreszeit

Im Bürgerhaus Cappel wurde am 11.11. ab 20.11 Uhr die neue Karnevals-Saison mit einem dreistündigen Programm eröffnet.

Voriger Artikel
Mehr als ein „Babyblues“
Nächster Artikel
Vielschichtige Entwicklung der Uni-Medizin

Die Afföller Tanzgarde zeigte klassischen Gardetanz beim Karnevalsauftakt im Cappeler Bürgerhaus.

Quelle: Michael Hoffsteter

Cappel. Mit breitem Grinsen in den Gesichtern stehen die Mädchen auf der Bühne bereit. Rot-weiße Kostüme, Perücken mit langen braunen Flechtzöpfen links und rechts. „Ten, nine, eight …“, zählt eine Stimme aus den Lautsprechern runter. Als die Musik einsetzt, klatscht der Saal sofort mit. Die Maja-Garde des 1. Marburger Funkenkorps, der die Auftaktveranstaltung zur Karnevalssaison im Bürgerhaus in Cappel ausrichtet, darf den Abend eröffnen.

Mit einem dreistündigen Programm eröffneten die Marburger Narren am Freitag, den 11.11., im Cappeler Bürgerhaus die neue Karnevals-Saison. 

Zur Bildergalerie

Helau rufen die Frauen des Funkenkorps-Elferrats, als sie zwischen den langen Tischreihen in den Saal einmarschieren. „Gardetanz mal drei, und auch viele Schautänze sind dabei“, verkündet ihre Erste Vorsitzende, Jutta Friederichs. Neben den „Funken“ zeigen auch die Afföller-Tanzgarde und der Festausschuss Marburger Karneval Gardetänze. „Seid ihr wirklich denn bereit für die fünfte Jahreszeit?“ - „Ja!“ ruft einer im Publikum, andere klatschen. Im Laufschritt, eine Hand in der Hüfte abgestützt, mit dem anderen Arm winkend, räumen erst die Kinder, dann die „Elfer“ die Bühne für die nächste Darbietung - die drei Tanzmariechen des Festausschusses Marburger Karneval. Brücke rückwärts, Spagatsprung in der Luft - die Füße der Gardetänzerinnen berühren immer nur ganz kurz den Holzboden. Zum Schluss tanzen alle drei zusammen zur englischsprachigen Version von „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch. Passend dazu haben sie einen großen weißen Kuschelbären mitgebracht.

Jüngste Teilnehmer sind vier Jahre alt

„Den Teil mit dem Teddy haben sie sich selbst ausgedacht“, lässt Moderatorin Manuela ­Loechelt die Zuschauer wissen. „Ich finde das total klasse, Mädels.“ Die Afföller Tanzgarde trägt weiß-blau, die Gruppen des Festausschusses Marburger Karneval weiß-violett und die des 1. Marburger Funkenkorps weiß-rot. Die Jüngsten tanzen bei den „Minis“ des Festausschusses mit, vier Jahre alt sind die kleinsten Teilnehmer. Insgesamt traten 58 Kinder und Jugendliche auf. „Die Jugendarbeit läuft sehr gut in Marburg“, freut sich Nadine Heuser, Zweite Vorsitzende des Funkenkorps.

Egal, ob die Tänzerinnen wie die Jugendgarde des Funkenkorps zum Schluss aus dem Sprung im Spagat landeten oder wie die ­Afföller-Kids beim Mitzählen die Lippen bewegten, gelächelt wurde immer. Auch zwei Männergruppen traten auf: Die „Wasserhähne“ aus Roth tanzten in weißen Anzügen mit Schlaghosen zu „Night Fever“ und „Stayin‘ Alive“. Die Weidenhäuser Bürgergarde hingegen traten in Lederhosen auf, zeigten bayerischeSchuhplattler und spielten Luftgitarre. Die Helauies tanzten zu einem Medley aus Liedern, die von Herzschmerz erzählen. Statt einer Büttenrede gab es Sketche von den Moderatorinnen Manuela Loechelt und Nadine Heuser. Dann marschierte das frisch inthronisierte Prinzenpaar in den Saal ein: Thorsten II und Ihre Lieblichkeit Manuela I regieren ab sofort die Narrenschar, verkündete Karnevalspräsident Markus Braun.

von Frey Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr