Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Ganzer Saal singt das Gummibärenlied

Kita-Jubiläum Ganzer Saal singt das Gummibärenlied

Mit Gummibären, Sonnentanz, Zumba und Zaubershow begingen gleich drei Dörfer in Elnhausen das Jubiläum.

Voriger Artikel
Gedenktafel erinnert an Leopold Lucas
Nächster Artikel
Mogelpackung Inklusion

Gespannt verfolgen die kleinen und großen Besucher in der voll besetzen Mehrzweckhalle Elnhausen die Aufführung der Kinder.Fotos: Ina Tannert

Elnhausen. Volles Haus in der Mehrzweckhalle Elnhausen. Hunderte Besucher strömten trotz des schlechten Wetters auf das große Fest.

Die Kinder waren voller Eifer und mit ganzem Körpereinsatz dabei, tanzten und sangen aus vollem Hals auf der Bühne, nachdem sie wochenlang mit ihren Kindergartenbetreuern für die Jubiläumsshow geübt hatten.

Zu afrikanischen Klängen mit passenden Instrumenten tanzten die rund 40 Kindergartenkinder unter anderem den Feuersonnentanz, wirbelten bunte Tücher über die Bühne oder sangen in bunte Kostüme gehüllt gemeinsam mit den Grundschulkindern.

Ihr Lieblingsthema an diesem Nachmittag, Gummibären, stach besonders hervor. Von den Wänden und Tischen der bunt geschmückten Halle lugten überall grinsende Bärchen aus Pappe hervor, das Gummibärenlied, das der ganze Saal mit den Kindern gemeinsam zum Besten gab, durfte an diesem Tag auch nicht fehlen.

Die mehrteilige Show wechselte sich mit zahlreichen Gratulationen von Vertretern aus Politik, Kinderzentrum, Förderverein, Elternvertretung und den ortsansässigen Vereinen ab.

Durch die „Zaubertür“ geht‘s in die Grundschule

„Frühkindliche Bildung mit Spaß am Lernen wird hier gelebt, Zusammenarbeit groß geschrieben“, lobte Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) und überbrachte Glückwünsche von der Stadt Marburg, dem Träger der Kita. Vor 25 Jahren sei eine regelmäßige Betreuung noch keine Selbstverständlichkeit gewesen. Dass der beliebte Kindergarten heute solch eine gute Arbeit leisten kann, sei dem starken und innovativen Team zu verdanken, sagte Kahle.

Dem schloss sich auch Ortsvorsteher Reinhold Becker an und wünschte auch für die kommenden Jahre alles Gute und eine weitere positive Entwicklung. Kindergartenleiterin Katja Korn lobte die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Kita und Institutionen. Sie dankte der Stadt, dem Förderverein, dem Elternbeirat sowie der Grundschule Elnhausen als „tatkräftige Unterstützer“.

Einen besonderen Gruß überbrachte sie der ehemaligen Leiterin Anne Fischer, die seit der Gründung der Institution vor 25 Jahren bis 2007 den Kindergarten geführt hatte. Sie habe die Kita aufgebaut und positiv geprägt. „Dies möchte ich besonders würdigen“, betonte Korn. Das Kinderzentrum schaffe bis heute eine erfolgreiche Balance zwischen Beständigkeit und Fortschritt. Sie dankte herzlich dem Kollegium, das seit Jahrzehnten dafür sorge, dass die Kinder sich wohl fühlen.

Ein Schwerpunkt des Kindergartens Elnhausen ist die Musik, wie an der bunten musikalischen Show der Kita zwischen Hüpfburg, Kinderschminken und Zaubershow zu sehen war. Auch die Nähe zur Natur wird gefördert mit gemeinsamen Ausflügen und thematischen Waldwochen, erzählte die Leiterin. Ein Naturgarten mit Obstbäumen, -sträuchern und Gemüsebeet wird von Kindergarten und Grundschule gemeinsam gepflegt.

Rund 40 Kinder zwischen drei und sechs Jahren aus den Stadtteilen Elnhausen, Dagobertshausen und Dilschhausen werden halbtags in der Kita betreut. Eine Besonderheit ist die große Nähe zur Grundschule Elnhausen. Beide Institutionen sind im Kinderzentrum unter einem Dach in verschiedenen Stockwerken untergebracht. Die Verbindung der Räume, von den Kindern „Zaubertür“ genannt, ist dabei Dreh- und Angelpunkt für gegenseitige Besuche und gemeinsame Projekte.

Der Kindergarten nutzt damit die Nähe zur Schule dafür, den Wechsel bei Schuleintritt so angstfrei wie möglich für die Kinder zu gestalten.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr