Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
"Ganz nah an den Menschen dran"

Auszeichnung "Ganz nah an den Menschen dran"

Das Historische Stadtsiegel haben Ursula Hoppe und Gerhard Roth von der Glaskopfgemeinde erhalten.

Voriger Artikel
Hitzige Debatte um Seniorenrat
Nächster Artikel
Stadt stellt ihre Angebote vor

Ursula Hoppe und Gerhard Roth (beide vorne, mit Siegel) erhielten das Historische Stadtsiegel. Es gratulierten (von links) Marianne Wölk, Dr. Thomas Spies und Dr. Kerstin Weinbach.

Quelle: Heiko Krause

Marburg. Für ihr langjähriges Engagement für die Glaskopfgemeinde sind Ursula Hoppe und Gerhard Roth mit dem Historischen Stadtsiegel ausgezeichnet worden.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen der Stadtteilgemeinde nahm Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach (SPD) die Ehrung im Hotel Kornspeicher am Samstag vor.

Weinbach hob die besondere Bedeutung der Stadtteilgemeinden in der Universitätsstadt hervor. „Sie machen Angebote, die ganz nah an den Menschen dran sind“, lobte sie. „Aber die Gemeinde funktioniert nur durch die Menschen, die sich engagieren.“

Vergangenheit Revue passieren lassen und nach vorne schauen

Und dazu gehöre insbesondere die 1925 geborene Ursula Hoppe. Diese habe ohne zu zögern nach dem Tod ihres Mannes den Vorsitz übernommen und das Amt bis 2013 insgesamt 25 Jahre lang ausgefüllt. Bis heute nehme sie noch regelmäßig an Veranstaltungen teil.

Seit 1985, so Weinbach, gehöre Gerhard Roth dem Vorstand an. Seit 1989 ist er Kassierer. Die Stadträtin erinnerte daran, dass er in der Anfangszeit bei säumigen Mitgliedern die Jahresbeiträge noch persönlich bei denen zuhause eingesammelt hat.

Zu den Gratulanten gehörte auch der designierte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies, der zusagte, dass auch bei ihm die Stadtteilgemeinden immer ein offenes Ohr finden werden. Die heutige Vorsitzende der Glaskopfgemeinde, Marianne Wölk, freute sich, eine Vielzahl befreundeter Vereine zur Feier begrüßen zu können. Und es gebe ausreichend Gelegenheit, die 60 Jahre Revue passieren zu lassen und auch in die Zukunft zu schauen. Am Nachmittag ging die Feier bei Speis und Trank auf dem Gelände des benachbarten Technischen Hilfswerks (THW) weiter.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr