Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Für das Prinzenpaar geht ein Traum in Erfüllung

Prinzenmatinee Für das Prinzenpaar geht ein Traum in Erfüllung

„Marburg Helau“ hoch drei. Bunt, närrisch, mit jeder Menge Schautanz und Jecken aus ganz Hessen wartete die diesjährige Prinzenmatinee auf. Über 200 Besucher verfolgten eine knallige Show, so viele wie nie zuvor.

Voriger Artikel
Die närrische Saison ist eröffnet
Nächster Artikel
Die Narren schunkeln wieder

In Amt und Würden: Prinz René I. (2. von links) und Prinzessin Birgit I. mit Hofstaat.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Zahlreiche herrschaftliche Prinzen und Prinzessinnen, ganze Hofstaaten, Ehrengäste und selbst diverse griechische Götter säumten gestern die Festbühne im Bürgerhaus Marbach.

Bereits ab dem Vormittag herrschte närrischer Trubel im voll besetzten Festsaal und lockte zahlreiche Karnevalfans von nah und fern zur Prinzenmatinee des Festausschusses Marburger Karneval (FMK). Mit dem prunkvollen Einmarsch des Hofstaates samt Elferrat, Damenkomitee sowie kleiner und großer Garde begann das alljährliche Spektakel.

Über 200 Gäste, darunter zehn Prinzenpaare und Vertreter von befreundeten Karnevalsvereinen konnte FMK-Präsident Markus Braun an diesem Tag begrüßen und traditionell mit zahlreichen Orden versehen. „Das ist ein neuer Besucherrekord, hinter solch einer Veranstaltung kann nur ein starker Verein stecken“, lobte Prinz René Weiß die Vereinsmitglieder und Organisatoren der bunten Show. Für ihn wie für Prinzessin Birgit Ribic sei mit der Ernennung zum Prinzenpaar „ein Traum in Erfüllung gegangen“- ebenso heißt es auch im Prinzenlied: „Einmal Prinz zu sein in Marburg an der Lahn, davon träume ich schon seit vielen Jahren.“ Der Schlagersänger ließ es sich nicht nehmen, den Song zum Besten zu geben, um die Gesellschaft auf einen närrischen Nachmittag und „eine schöne, tolle Kampagne“ einzustimmen.

Als Ehrengast kam auch Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies nicht um Schunkelrunden, Ordensverleihung und den offiziellen Dreieckshut herum. „Vielleicht täte auch der Politik etwas mehr Humor ganz gut, wir sollten uns nicht immer so bierernst nehmen“, befand das Stadtoberhaupt.

Abwechslungsreiches Programm

So bunt bis kurios wie die farbenfroh gewandeten Gäste, so abwechslungsreich ging es auch auf der Bühne zu. Neben der kleinen und großen Tanzgarde des Vereins sorgten unter anderem „die Uhu‘s“ für eine lebhafte Tanzshow. Mit wenigen Handgriffen verwandelte die Schautanzgruppe „Struwwelichs MCV Merlau“ die Bühne in einen kleinen Olymp und führte die Jecken in die Welt der griechischen Mythologie und zu kleinen oder großen Querelen zwischen Göttervater Zeus, Eros oder Poseidon.

Ebenso sportlich wie elegant präsentierten sich die „Traumtänzer Burkhardsfelden“ auf der Bühne, während Entertainer „Bäppi la belle“ am Mikrofon für Lachsalven im Publikum sorgte.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr