Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Fröhliches Feuerwerk, friedliche Feiern

Jahreswechsel in Marburg Fröhliches Feuerwerk, friedliche Feiern

Die Silvesternacht in Marburg verlief ruhig und friedlich. In der ganzen Stadt wurde der Jahreswechsel gefeiert.

Voriger Artikel
Kreis stellt sich der „Menschenpflicht“
Nächster Artikel
Welches Thema bestimmte 2015?

Auch am Friedrichsplatz wurden Silvesterraketen in den Himmel geschossen.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Schon einige Minuten vor Mitternacht begann die große Knallerei. Vor allem für die Vögel und andere Tiere stellte das Silvesterfeuerwerk in der Dunkelheit der Nacht und des frühen Morgens eine große Belastung dar. Die Menschen in Marburg freuten sich jedoch an den bunten, farbenprächtigen Silvesterraketen, die in den Marburger Nachthimmel stiegen.

Bilder der Silvesternacht finden Sie in unserer Bildergalerie: http://www.op-marburg.de/Silvesternacht-in-Marburg

Schon schnell war vor allem das von Rauch und Nebel umhüllte Marburger Schloss nicht mehr zu sehen. An vielen Punkten der Stadt sah man dafür noch eine Dreiviertelstunde lang bunten Glitzer am Himmel. Für die Mitarbeiter des Dienstleistungsbetriebs Marburg (DBM) gab es an Neujahr einen frühen Arbeitsbeginn. „Da Marburg schon früh von allen Spuren der Feierlichkeiten beseitigt sein soll, haben wir den Arbeitsbeginn auf 5 Uhr gelegt“, teilte Ralf Schmidt, DBM-Abteilungsleiter Straßenreinigung, mit.

Mitarbeiter des DBM sammelb zehn Tonnen Müll

Mit dem vierstündigen Einsatz sollte erreicht werden, dass die meisten Bürger am Neujahrsmorgen nach 10 Uhr „weder unschönen Unrat noch gefährliche Scherben und Feuerwerkskörper zu Gesicht bekommen werden“, so Schmidt.

Brennpunkte der DBM-Aktivitäten nach der Silvesternacht sind jeweils die bekannten Treffpunkte für private Feuerwerke. Zudem wird vom DBM in der ganzen Stadt immer flächendeckend nach weiteren größeren Verunreinigungen im Gefolge der Jahreswechsel-Feiern gefahndet, um bei Bedarf gezielt Reinigungsteams dort hinzuschicken.

Auf dem Dienstplan für den Neujahrsmorgen standen die Namen von 18 Mitarbeitern. Sie waren ausgestattet mit zwei großen und einer kleinen Kehrmaschine sowie vier Pritschen und einem Spezialfahrzeug für die Papierkorbentleerung.

„Es hat sich gezeigt, dass bei einer Neujahrsreinigung alle Fahrzeuge mehrmals abladen müssen, so dass circa zehn Tonnen Müll gesammelt werden“, bilanziert Schmidt. Wie schon in den vergangenen Jahren wurde der DBM-Einsatz von den Freiwilligen der Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde unterstützt. Sie sammelten - vom DBM ausgestattet mit Müllzangen und Müllsäcken - vor allem rund um die Robert-Koch-Straße, Bahnhofstraße und Elisabethstraße den Müll der Silvesternacht.

Silvesternacht verlief friedlich

Für die Marburger Polizei verlief der Jahreswechsel in der Universitätsstadt vergleichsweise entspannt. „Es war sehr ruhig und friedlich“, teilte ein Polizeisprecher der OP am Neujahrstag auf Anfrage mit. Nur kleinere Vorfälle gab es zu melden. Am Neujahrsmorgen gegen 5.30 Uhr wurde in der Gisselberger Straße eine Person ertappt, die mit einer Schreckschusswaffe geschossen hatte.

In einem Haus in der Chemnitzer Straße wurde ein Fenster durch einen Böllerwurf zerstört. Zudem gab es auch einen Mülltonnenbrand am Richtsberg, der durch eine Silvesterrakete verursacht worden war. Der Polizei wurden in der Silvesternacht auch mehrere Rangeleien in der Innenstadt gemeldet, die sich jedoch beim Eintreffen als schon wieder beendet entpuppten. Ansonsten war die Oberstadt zum Jahreswechsel bis in die frühen Morgenstunden auch wieder eine Feiermeile.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr