Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Forderung nach Tempo 30

Ortsbeirat Forderung nach Tempo 30

Vor der Kindertagesstätte „Sonnenblume“ am Huteweg komme es häufig zu gefährlichen Situationen, sagt der Elternbeirat. Ein Thema, das der Ortsbeirat Wehrda in der Vergangenheit schon häufig diskutiert hatte. Auch in seiner jüngsten Sitzung stand die Forderung nach Tempo 30 auf der Tagesordnung. Dabei verwiesen die Sitzungsmitglieder erneut auf ihren Antrag „Tempo 30 im gesamten Ort“.

Wehrda. - Für Ärger sorgte am Dienstagabend vor allem die Sperrung der alten Weinstraße zwischen Wehrda und Michelbach. Vergangenes Jahr hatte der Ortsbeirat Wehrda die Sperrung dieses Weges für Pkw gefordert, was von der Straßenverkehrsbehörde abgesegnet worden sei. Laut Beschilderung ist der Verbindungsweg jetzt samstags sowie an Sonn- und Feiertagen gesperrt, montags bis freitags aber für Pkw geöffnet. Ortsvorsteher Dirk Vaupel (CDU) bezeichnete das als „starkes Stück“ und erhielt Zuspruch von allen Sitzungsteilnehmern. Einig waren sie sich auch, dass der Vorstoß des Ortsbeirats Michelbach, die alte Weinstraße werktags zu öffnen, ein unangemessener Umgang mit den Gremien sei. Auf Anfrage der OP verwies die Stadt auf das Protokoll des Umweltausschusses vom 12. Februar. Dort heißt es: „Beide Ortsbeiräte, Wehrda und Michelbach, (...) seien letztlich zu dem Kompromiss gekommen, dass der Verbindungsweg zwischen Michelbach und Wehrda werktags geöffnet werden könne.“

- Außerdem diskutierte der Ortsbeirat über einen Schaukasten, den die SPD an der Mengelsgasse aufgestellt hatte. Vaupel bezeichnete das als „prekäre Sache“, weil keine Genehmigung vorliege. Somit sei der Schaukasten „illegal errichtet worden“. Das nun zu legalisieren sei deshalb problematisch, weil man nicht argumentieren könne: „die SPD darf das, ihr anderen aber nicht“, sagte der Ortsvorsteher und verwies auf Vereine, die angefragt hatten, Schaukästen aufzustellen.

- Einstimmig beschloss der Ortsbeirat, eine Sitzgelegenheit an der Bushaltestelle „Am Kaufmarkt“ in der Nähe des „Tegut“-Marktes einzurichten.

von Ilka Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg