Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge bekommen mehr Wohnungen

Hilfe in Marburg Flüchtlinge bekommen mehr Wohnungen

Die Stadtwerke haben das Auktionshaus Am Krekel gekauft, das ab Dezember zum Flüchtlings-Wohnheim, langfristig zu Büroräumen wird. Die Ballsporthalle wird zudem zu einer Notunterkunft.

Voriger Artikel
Kommt Musik-Star zum Konzert nach Marburg?
Nächster Artikel
Kritik an Ortsbeirat-Vorstoß

Mehr als 2000 Menschen leben in der Flüchtlings-Erstaufnahmestelle in Gießen, werden von dort auf die hessischen Kommunen verteilt. In Marburg leben derzeit 54 – mehr als 200 sollen es im Laufe der nächsten Monate werden.

Quelle: Arne Dedert

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Runder Tisch Integration
Täglich kommen Dutzende neuer Asylbewerber in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen an, von dort aus werden sie in anderen Kommunen untergebracht. Archivfoto

In Marburg werden in den kommenden Monaten Hunderte Flüchtlinge leben. Viele Bewohner besorgt das. Die OP und Peter Schmidt von der Stadtverwaltung beantworten häufig gestellte Fragen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr