Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Flüchtlinge: Magistrat bittet Marburger um Hilfe

Wohnraum und Integration Flüchtlinge: Magistrat bittet Marburger um Hilfe

Die Universitätsstadt rechnet mit 600 Flüchtlingen aus Krisenregionen bis Ende nächsten Jahres - eine Summe, die an die Höchstzahl der Asylbewerber in Marburg (800) Ende der 1980er-Jahre heranreicht. Am 28. Oktober soll daher ein "Runder Tisch Integration" stattfinden, in der Bewohner Fragen stellen, ihre Sorgen schildern, Hilfe anbieten können.

Voriger Artikel
Massenandrang auf Marburger Uni
Nächster Artikel
Wer hat die Müllmänner verprügelt?

Vor allem Flüchtlingsfamilien müssen in der Stadt  untergebracht werden. In diesem und dem folgenden Jahr könnten es insgesamt 600 Menschen werden, denen die Stadt Wohnungen suchen muss.

Quelle: Patrick Pleul / dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gesucht werden Wohnungen und Helfer

58 Flüchtlinge leben derzeit in Kirchhain. Deren Lebenssituation hat sich inzwischen deutlich verbessert, aber es bleibt noch viel zu tun. EineArbeitsgruppe Ehrenamtlicher engagiert sich im Zusammenspiel mit Stadt und Kreis.

mehr
Mehr zum Artikel
Asylbegleitung
Der Vorstand des Vereins „Asylbegleitung Mittelhessen“: Christoph Horteux (von links; Kassenwart), Jana Vogel (stellvertretende Vorsitzende) und Alexandra Obermüller (Vorsitzende).

Flüchtlinge bekommen ausgerechnet beim Deutschlernen zu wenig staatliche Unterstützung - das hat Alexandra Obermüller festgestellt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr