Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Flucht und Asyl im Zentrum des Studientags

"Dies Academicus" Flucht und Asyl im Zentrum des Studientags

Forscher referieren und diskutieren während des "Dies Academicus" an der Philipps-Universität am Mittwoch den ganzen Tag über das Thema "Flucht und Asyl: Offene Gesellschaft, geschlossene Grenzen".

Voriger Artikel
Die alten Lottozahlen veröffentlicht
Nächster Artikel
Die stummen Zeugen alter Schuld

Die Zahl der Flüchtlinge sank in Deutschland zuletzt massiv, auch in Cappel leben seit Wochen ­weniger als 100 Asylbewerber. Ende Juni sollen 300 Neubewohner kommen.

Quelle: Peter Zschunke

Marburg. Ein inhaltlicher Schwerpunkt, verschiedene wissenschaftliche Blickwinkel: Dutzende Referenten behandeln das auch in der Universitätsstadt prägendste gesellschaftspolitische Thema der vergangenen Monate.

Eröffnet wird der Studientag, der für alle Interessenten offen und kostenlos zugänglich ist, am Mittwoch um 12 Uhr von Universitätspräsidentin Professorin Katharina Krause. Die zentrale Veranstaltung ist die an einen Vortrag von Professor Andreas Zick anschließende Podiumsdiskussion, an der neben Zick auch die Marburger Wissenschaftler Prof. Ulrich Wagner und Prof. Ursula Birsl sowie Matti Traußneck teilnehmen (16 bis 18 Uhr, Alte Aula).

Neben Vorträgen, Gesprächsforen, offenen Seminaren und Workshops präsentieren auch verschiedene Organisationen ihre Arbeit. Darunter: Das Demokratiezentrum Hessen, das sich als „ein Instrument in der Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Extremismus“ versteht (Zeit und Ort: von 13 bis 14.30 Uhr in der Philosophischen Fakultät, Raum 01B01).

Verständnis für die Situation Flüchtender schwindet

Ferner wird das Forschungs- und Dokumentationszentrum für Kriegsverbrecherprozesse (ICWC) vorgestellt (Dr. Wolfgang Form von 14 bis 16 Uhr im Raum 00/0030 im Hörsaalgebäude). Das Marburger Ordnungsamt gibt Erfahrungsberichte zur Unterbringung von Geflüchteten und die Herausforderungen für die Kommune (Johannes Maaser von 14 bis 16 Uhr im Raum +2/0090 im Hörsaalgebäude).

Hintergrund des „Dies Academicus“ ist die Sorge der Philipps-Universität, dass „im aktuellen politischen Diskurs in Europa und in Deutschland mit beängstigender Geschwindigkeit das Verständnis für die Situation der Flüchtenden durch eine Sichtweise ersetzt worden ist, in der Flüchtende ebenso wie Migranten vorwiegend als eine Bedrohung wahrgenommen werden.“

Präsidium und Uni-Senat zeigten sich „beunruhigt über die Radikalisierung politischer Auseinandersetzungen, die inzwischen auch die Hochschulen erreicht.“ Man wolle als „Ort kritischer Reflexion“ in der Flüchtlingsdebatte eine aktivere Rolle einnehmen. Die OP veröffentlicht das komplette Programm, das am Mittwoch zwischen 12 und 20 Uhr vor allem im Hörsaalgebäude (HSG), aber auch in der Alten Universität abläuft.

von Björn Wisker

 
Vorträge

12 bis 14 Uhr : Von der offenen zur geschlossenen Gesellschaft: Zur Renaissance des deutschen Opfermythos im rechten Diskurs. Vortrag (Prof. Samuel Salzborn) im Raum +1/0020, HSG

12 bis 14 Uhr : Medizinische Versorgung von Flüchtlingen: Eine besondere Herausforderung. Vortrag und Erfahrungsbericht (Dr. Clemens Kill/ Dr. Susanne Schaumberg) im Raum +1/0030, HSG

12 bis 14 Uhr : Interreligiöse Kompetenzen (Dr. Mirko Roth), Raum 00/0030, HSG

12 bis 14 Uhr : Brennpunkt Mittelasien – wie sicher sind Afghanistan und seine Nachbarländer? Was motiviert die Menschen zur Migration? (Prof. Michael Keusgen) im Raum +1/0110, HSG

12 bis 18 Uhr : Die Rolle der Türkei in der Flüchtlingspolitik (DIDF-Jugend) im Raum +1/0010 und Foyer 1. OG.

14 bis 16 Uhr : Flucht, Migration und der Ausnahmezustand (Prof. Michael Daxner) im Raum +1/0110, HSG

14 bis 16 Uhr : Schutz und Integration von Flüchtlingen in Europa: Potenzial und Grenzen des Rechts (Prof. Dr. Jürgen Bast, samt Diskussion im Anschluss) im Raum +1/0020, HSG

14 bis 16 Uhr : Sexuelle Gewalt in Flüchtlingslagern (Dr. Ulrike Krause) im Raum +1/0030, HSG

14 bis 16 Uhr : Vorurteile und Rassismus (Prof. Ulrich Wagner) im Raum +2/0110, HSG

16 bis 18 Uhr : Interkulturelle Kurzzeit-Therapie für Flüchtlinge mit psychischen Störungen: Erste Ergebnisse des interpersonellen integrativen Modellprojekts für Flüchtlinge (Prof. Eva-Lotta Brakemeier) im Raum 00/0070, HSG

16 bis 18 Uhr : Zur Organisation der Erstuntersuchungen (Ruth Böhr, RP Gießen) im Raum 00/0030, HSG

16 bis 18 Uhr : Migrationsbewegung 2015. Europäische Dschihadisten und syrische Flüchtlinge. Ursachen und Wechselwirkungen (Prof. Albrecht Fuess) im Raum +1/0030, HSG

18 bis 20 Uhr : Trennungs- und Bildungserfahrungen neu zugewanderter Jugendlicher: Individuelle und psycho-soziale Verarbeitungsmöglichkeiten (Christine Bär) im Raum +1/0010, HSG

16 bis 18 Uhr : Flucht und Asyl. Offene Gesellschaft, geschlossene Grenzen? (Prof. Andreas Zick) mit einer anschließenden Podiumsdiskussion in der Alten Aula (Adresse: Lahntor 3).

 
Gesprächsforen

12 bis 14 Uhr : Bilder als Flüchtlingspolitik? Sprachgrenzen und visuelle Kommunikation in der Flüchtlingskrise zwischen Willkommenskultur und Abschreckungspolitik (Dr. Jörg Probst) im Raum 00/0070, HSG

14 bis 16 Uhr : Bildungskultur und Wissenschaftssysteme der Herkunftsländer geflüchteter Personen am Beispiel Syrien (Petra Kourukmas, Eylaf Bader Eddin, und Safa Alnahas) im Raum 00/0070, HSG

14 bis 16 Uhr : Schule und Migration im Raum +1/0020, HSG

16 bis 18 Uhr : Teilhabe an Bildung für geflüchtete Menschen? Zwischen gutem Willen und problematischen Regularien (Prof. Ralf Laging) im Raum 00/0080, HSG

18 bis 20 Uhr : Migration und Flucht. Worüber reden wir eigentlich? (Offene Gesprächsplattform mit Teilnehmern der vorangegangenen Podiumsdiskussion) in der Alten Aula (Adresse: Lahntor 3).

 
Workshops

14 bis 16 Uhr : „Ich bin stinksauer. Warum kommst du schon wieder zu spät?“ Dialoge im DaZ-Unterricht mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Workshop (Prof. Una Dirks / Maria Ramos, Steinmühle) im Raum 00/0020, HSG

16 bis 18 Uhr : „Was ist anders an den Anderen? Reden über Differenz im Kontext von Flucht und Asyl“ (Dr. Alexander Thattamannil-Klug) im Raum +2/0110, HSG

16 bis 18 Uhr : Biblische Texte zum Umgang mit Flüchtlingen und Fremden (Prof. Christl M. Maier / Dr. Alyah El Mansy) im Raum +1/0020, HSG

12 bis 18 Uhr : Lebenssituationen von Asylsuchenden in Deutschland; Globale Migrationsbewegungen, Fluchtursachen und Grenzen – ein Erfahrungsbericht aus Idomeni sowie Perspektiven von Aktivisten (verschiedene Referenten) im Raum +2/0100, HSG

14 bis 16 Uhr : Immigrants All: The U.S. as Contested Contact Zone. A Model for Germany? (Prof. Carmen Birkle) im Raum 00/0080, HSG

16 bis 18 Uhr : Grenzen überwinden mit Smartphone, Google Maps und Facebook? Kartographische Strategien pro-­migrantischer Aktivistinnen und Aktivisten im digitalen Zeitalter (Stephan Liebscher, Hinweis: Handys mitbringen) im Raum +2/0090, HSG.

 
Offene Seminare

12 bis 14 Uhr : „Flucht und Asyl“ als Thema religiöser Bildung (Prof. Marcell Sass) in der Alten Universität, Raum 01006 (Eingang Reitgasse).

12 bis 14 Uhr : Maria Montessoris Friedenspädagogik: Kosmische Erziehung als Beitrag zu einem friedlichen Zusammenleben in einer globalisierten Welt (Prof. Heike Ackermann) im Raum +1/0020, HSG.

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr