Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
„Florida Dreamboys“ zeigen viel Haut

Weiberfastnacht in der Stadthalle „Florida Dreamboys“ zeigen viel Haut

Bei der Weiberfastnacht des Festausschusses Marburger Karneval (FMK) haben 400 Frauen ausgiebig gefeiert. Auf der Bühne hat ein Programmhöhepunkt den nächsten gejagt.

Voriger Artikel
Narren nehmen Straßen in der Innenstadt in Beschlag
Nächster Artikel
Befürchtetes Chaos bleibt aus

Gut gelaunt schunkelten die Besucherinnen der Weiberfastnacht des FMK.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Gut gelaunt feierten hunderte Piratinnen, Polizistinnen und Höhlenfrauen in der Stadthalle den Weiberfasching.

Nur einige wenige Männer mischten sich in Frauenkostümen unter das Publikum. Bei ausgiebigen Schunkelrunden, Partymusik und einem bunten Bühnenprogramm haben die rund 400 Besucher bis in die späte Nacht gefeiert.

Weiberfasching in der Marburger Stadthalle am 03.März 2011, Bismarckheringe

Zur Bildergalerie

Auf der Bühne heizten die beiden Travestiekünstler Lady Hush und Vanessa gemeinsam mit Käptn Markus Braun die Stimmung an und führten durch das Programm. Mit anzüglichen Witzen und flotten Sprüchen kündigten sie die Auftritte der Gruppen aus dem Landkreis an. Eröffnen durften die FMK-Kids den Abend mit einer tänzerischen Darbietung. Die Tanzmariechen Lara Hofmann und Mandy Braun wirbelten zu spanischen Klängen über die Tanzfläche.

Die Prinzengarde erhielt donnernden Applaus und eine fünfstufige Rakete für ihre schwungvollen Tanzschritte. Mit einem Showmix als Piratenbräute und Matrosen präsentierten sich das Prinzenpaar und der Hofstaat samt Elferrat und Damenkomitee. Als Piratinnen tanzten auch die Dancing Hornets aus Gladenbach durch das Publikum. Die Freibeuter der Afföller-Tanzgarde enterten ebenfalls die Bühne.

von Patricia Kutsch

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr