Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Feuer-Teufel? Polizei hat keine Indizien

Feuer-Teufel? Polizei hat keine Indizien

Die Polizei sucht weiterhin nach dem Auslöser für den Brand in der Gaststätte Bückingsgarten. Die Fahndung nach den mutmaßlichen Brandstiftern im Fronhof ist indes bislang erfolglos geblieben.

Voriger Artikel
„Aus Bildung wird zunehmend Abfertigung“
Nächster Artikel
Gutachter suchen nach Brandursache

Die Gaststätte Bückingsgarten unterhalb des Landgrafenschlosses brannte am Freitag.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Beim Brand im Bückingsgarten unterhalb des Landgrafenschlosses am vergangenen Freitag verdichten sich die Anzeichen, dass es sich nicht um eine Brandstiftung handelt. Das teilte Martin Ahlich, Sprecher der Marburger Polizei gestern auf OP-Anfrage mit.

Derzeit laufen seiner Aussage zufolge „intensive Nachforschungen zur Brandursache“, bei denen auch ein Gutachter einer Versicherung mitarbeite. Heute könnte nach einer weiteren Untersuchung im rund 500 Jahre alten Fachwerkgebäude, das den Gaststättenbetreibern als Lager dient, die Ursache für das Feuer gefunden werden.

Hoffnung auf Zeugen

Bei der Suche nach den mutmaßlichen Brandstiftern im Fronhof ist die Polizei noch nicht erfolgreich. „Da hoffen wir weiterhin auf Zeugen“, sagt Ahlich. Der Verdächtige war Beobachtern zufolge mittelgroß, sportlich und trug ein orangefarbenes Kapuzensweatshirt.

Wie die Ermittlungen zur Brandursache am Fronhof ergaben, brannten sogenannte KG-Rohre, die in einer Gitterbox auf einer Palette standen. Die Flammen griffen wegen des schnellen Einschreitens der Feuerwehr nicht auf das Fachwerkhaus, das gerade renoviert wird, über.

Hinweise zum Fronhof-Feuer an die Polizei Marburg unter 06421 / 4060.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mieter packen Eigentum im Eiltempo

Ansturm auf die Notquartiere: Nach dem Hochhaus-Brand im Studentenwohnheim am Richtsberg am Dienstag sind 200 der 280 Bewohner in Ersatz-Wohnungen untergekommen. Die Suche nach der Brandursache dauert an.

mehr
Gaßmann-Halle wird zu Auffanglager

Auf Angst und Hektik nach dem Feuer-Alarm, folgen die Sorge um die Wohnung und das Eigentum. Vorerst müssen bis zu 280 Mieter in Notquartieren wie der Georg-Gaßmann-Halle leben. Wie lange, ist unklar.

mehr
Hochhaus-Brand: Suche nach Notquartieren

Studentenwerk, Universität und die städtische Gewobau stellen den Brand-Opfern Wohnungen zur Verfügung. 120 Plätze stehen für die 280 Bewohner bereit - am Dienstagabend waren noch nicht alle verfügbaren Ersatz-Wohnungen nachgefragt.

mehr
Hochhaus-Brand: Stadt sucht Notunterkünfte

Schock in den frühen Morgenstunden. Der Brand eines Hochhauses am Richtsberg löste am frühen Dienstag einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Derzeit suchen das Studentenwerk, die GeWo-Bau, die Philipps-Universität und die Stadtverwaltung nach Wohnungen für die rund 280 Hausbewohner. Aktuell sind die Betroffenen in einer Notunterkunft am Georg-Gaßmann-Stadion untergebracht.

mehr
Mehr zum Artikel
Wohnhausbrand am Richtsberg

Heute Mittag haben die Brandschutzgutachter das elfstöckige Wohnhaus am Richtsberg betreten, in dessen Keller es am Dienstag brannte. Sie wollen dort die Brandursache untersuchen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr