Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Fast alle Bohrpfähle sind jetzt gesetzt

Monatsbild: Juni Fast alle Bohrpfähle sind jetzt gesetzt

Die Arbeiten auf der Campus-Baustelle schreiten auch Anfang Juni voran.

Voriger Artikel
Zum Pfarrer gesellt sich ein Pianist
Nächster Artikel
Nach der Scheidung geht es weiter

Viele Bagger und Baufahrzeuge sind auf der Campus-Baustelle am Botanischen Garten unterwegs. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Bei der Herstellung der Baugrube für den Neubau der Uni-Bibliothek sind die Arbeiten weit fortgeschritten. Rund 80 Prozent der Pfahlbohrungen sind inzwischen fertig gestellt, erläuterte Ellen Thun von der Uni-Pressestelle auf Anfrage der OP.

Die Pfähle werden überschneidend gesetzt. Im Bereich des Pilgrimstein werden die Bohrpfähle zudem in zwei bis drei Lagen im Erdreich verankert. Dies ist erforderlich aufgrund der Tiefe der Baugrube, die an dieser Stelle eine Tiefe von acht bis zehn Metern besitzt.

Die Endstücke der Verankerung sind als blaue Kappen an der Bohrpfahlwand sichtbar. Die Verankerungen werden in einem Abstand von etwa einem bis zwei Metern gesetzt.

Wenn alle Bohrpfähle gesetzt sind, dann kann voraussichtlich schon in den nächsten Wochen mit dem Erdaushub für die Baugrube begonnen werden. Anschließend beginnt der Rohbau für die Errichtung der neuen Universitätsbibliothek.

Ab einer bestimmten Tiefe des Erdreichs in der künftigen Baugrube - in Grundwasserspiegelnähe - steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Grundwasser durch die Sohle in die Baugrube sickert. Dieses wird dann über Brunnen gesammelt und abgepumpt, erläutert Joachim Haak, Bauprojektmanager im Dezernat Gebäudemanagement und Technik der Universität.

Wie viel Wasser abgepumpt werden muss, hängt vom Wasserdruck, vom umgebenden Gesteins- und Erdmaterial sowie von den Niederschlägen ab. Das abgepumpte Wasser soll gereinigt und anschließend in den Mühlgraben geleitet werden.

Bisher wurde das Bewässerungssystem, das für die Sperrung der Nordhälfte des Gartens verantwortlich ist, noch nicht benötigt.

Wann und in welchem Umfang die Bäume im Alten Botanischen Garten mithilfe des eigens installierte Bewässerungssystems bewässert werden müssen, wird von den Experten mithilfe von Grundwassermessstellen und Grundwassersonden ermittelt.

Die neue Uni-Bibliothek ist das Herzstück für das Projekt „Campus Firmanei“, in dessen Rahmen der geisteswissenschaftliche Campus von den Türmen an der Stadtautobahn auf das Gelände rund um den Botanischen Garten verlegt werden soll.

Die neue UB entsteht am Fuße der historischen Marburger Oberstadt zwischen Elisabethkirche und Altem Botanischem Garten. Insgesamt 2,5 Millionen Bände sollen darin Platz finden, allein 1,7 Millionen davon werden frei zugänglich sein. Die neue Bibliothek wird insgesamt elf Bereichsbibliotheken sowie den Bestand der Zentralen Uni-Bibliothek aufnehmen.

Das Gebäude entsteht nach den Plänen des Darmstädter Architekturbüros Sinning, das 2009 den städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerb gewonnen hat. Die Baukosten von insgesamt rund 108 Millionen Euro werden durch das „Heureka“-Programm des Landes Hessen getragen.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr