Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Fassadenbauer haben den Stab übernommen

Campus-Monatsbild: März Fassadenbauer haben den Stab übernommen

Die Arbeiten auf der Campus-Baustelle gehen voran: Alle drei Bauabschnitte sind derzeit nahezu vollständig eingerüstet.

Voriger Artikel
Dr. Günther Lißmann: Lebensmittel sind bereits jetzt knapp
Nächster Artikel
Zahlreiche Aktionen zum Internationalen Frauentag

Ein Blick auf die Campus-Baustelle am Pilgrimstein zeigt, dass die Großbaustelle für den Neubau der Uni-Bibliothek auf Hochtouren läuft. Alle drei Bauabschnitte sind derzeit fast vollständig eingerüstet.

Quelle: Peter Gassner

Marburg. Florian Fahr, Bauleiter beim Neubau der Universitätsbibliothek, ist sehr zufrieden mit dem Verlauf der Arbeiten: „Die Gewerke greifen gut ineinander“, betont er auf Anfrage der OP. „Die Rohbaufirmen haben den Stab reibungslos an die Gerüst- und Fassadenbaufirmen übergeben.“

Die drei Bauteile der Bibliothek sind inzwischen fast vollständig eingerüstet. Zum Pilgrimstein und zum Botanischen Garten hin wurden bereits die ersten Türen und Fenster eingebaut. Parallel läuft im Innern der technische Ausbau weiter,: Das bedeutet, dass die Kanäle für Heizungs- und Elektroleitungen sowie die Lüftung verlegt werden .

Ein weiteres zentrales Element der Bibliothek – das gläserne Atrium – nimmt zunehmend Gestalt an, teilt Ellen Thun von der Pressestelle der Marburger Universität mit. In der vergangenen Woche wurden die insgesamt elf Stahlstützen montiert, deren Aufgabe es künftig sein soll. die Lasten von Dach und Glasfassade zu tragen.

Abbrucharbeiten bei der ehemaligen Hautklinik

Für die Montage wurden die rund 20 Meter langen Stützen mithilfe eines Krans zunächst auf dem Dach des Rohbaus in eine senkrechte Position gebracht. Anschließend wurden sie durch die Öffnungen eines sogenannten Raumgerüsts punktgenau im Erdgeschoss platziert. Bis Ende März soll die Tragkonstruktion des Atriums voraussichtlich fertiggestellt sein.

Bei der an den Neubau angrenzenden ehemaligen Uni-Hautklinik, dem künftigen Sitz der Bibliotheksverwaltung, laufen derzeit die Abbrucharbeiten im Mansardendach auf Hochtouren. Nachträglich eingebaute Gauben werden entfernt, und zudem wird das innere Mauerwerk zurückgebaut.

Im nächsten Schritt sollen dann die Anschlüsse des Dachstuhls auf Schäden untersucht und schadhafte Hölzer ausgetauscht werden. Die Originalfenster des Dachgeschosses werden restauriert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Außerdem sollen nicht originalgetreue Fenster ersetzt werden.

Die neue Universitätsbibliothek entsteht als Herzstück des geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen „Campus Firmanei“ am Fuße der Marburger Oberstadt, zwischen Elisabethkirche und dem Alten Botanischen Garten. Auf rund 18.000 Quadratmeter Fläche sollen rund 2,5 Millionen Bände Platz finden.

Eröffnung für Mitte 
2017 geplant

Im Vergleich zur bestehenden Uni-Bibliothek soll den Nutzern ein wesentlich größerer Freihandbestand als bislang zur Verfügung stehen. Die Zusammenlegung bislang dezentraler Bestände soll zudem längere Öffnungszeiten ermöglichen und interdisziplinäres Arbeiten fördern, teilt die Uni-Pressestelle mit.

Die Baukosten von rund 108 Millionen Euro werden durch das Heureka-Programm (Hochschul-Entwicklungs- und Umbauprogramm: RundErneuerung, Konzentration und Ausbau von Forschung und Lehre in Hessen) getragen.
Das Gebäude wurde von dem Darmstädter Architekturbüro Sinning geplant, das im Jahr 2009 den städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerb gewonnen hatte. Mitte 2017 soll die neue Zentralbibliothek fertiggestellt sein und dann eröffnet werden.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr