Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Fahrradstreifen führt ins Nichts

Baustelle Cappeler Straße Fahrradstreifen führt ins Nichts

An der Pendler-Kreuzung Beltershäuser Straße/Cappeler Straße laufen die Baustellenarbeiten weiterhin auf Hochtouren.

Voriger Artikel
Die Welt zu einem etwas toleranteren Ort machen
Nächster Artikel
Bilder aus einer fließenden Welt

Von wegen Sicherheit: Die Straße hinter dieser zwar sehr großzügigen Aufstellfläche müssen sich die Radfahrer hinter der Ampel wieder mit Pkw teilen.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg . „Die Bauarbeiten sind im Zeitplan, so dass wir weiterhin davon ausgehen, bis zum Ende der Sommerferien die Arbeiten abgeschlossen zu haben“, sagt Pressesprecherin Sonja Lecher von Hessen Mobil auf OP-Anfrage.

Nachdem Anfang Juli die komplette Kreuzung abgesperrt und die Asphaltdeckschicht aufgetragen wurde, wurden zuletzt die dauerhaften, weißen Markierungen auf die Fahrbahn aufgetragen und mit dem Aufbau der Verkehrsinseln begonnen.

Die Verkehrsinseln sind inzwischen größtenteils fertig gepflastert. „In anderen Bereichen kann erst gepflastert werden, wenn die Ampeln montiert und angeschlossen sind“, so Lecher.

In den kommenden Wochen müssen die Geländer in Richtung des Herkules-Marktes sowie Stahlschutzplanken in Richtung des Berufsbildungszentrums (BBZ) montiert werden. Durch zwei Merkmale wird sich die Kreuzung nach ihrer Fertigstellung von allen anderen Kreuzungen in Marburg unterscheiden:

Die überdimensionalen Schilderbrücken in alle Fahrtrichtungen tragen großformatige Wegweisungen, die Verkehrsteilnehmer so in Marburg nicht kennen. Berufspendler fühlen sich an Wegweisungen in Ballungsräumen erinnert.

Radfahrer finden sich mitten auf der viel befahrenen Straße wieder

Auffallend sind erst recht die Aufstellflächen für Radfahrer,  die aus Richtung Innenstadt vor die Ampelanlage auf die Straße in knalligem Rot aufgetragen wurden. Der Schutzstreifen für Radfahrer in der Cappeler Straße kreuzt die Pkw-Abbiegespur in Richtung Südspange und errötet zum Radweg.

„Indem die Radfahrer vor den Autos halten, können sie nicht mehr übersehen werden“, erklärt Lecher. Durch die Aufstellflächen-Konstruktion, die es so noch an keiner Ampel in Marburg gibt, erhoffe man sich mehr Sicherheit für die Radfahrer. Hessen Mobil habe die Stellfläche für Radfahrer auf besondere Bitten der Stadt Marburg in dieser Form aufgebracht.

Kleiner Wermutstropfen: Hinter der Kreuzung endet die Schutzvorrichtung – egal in welcher Richtung – im Nichts: Radfahrer finden sich mitten auf der viel befahrenen Straße wieder. 

von Ruth Korte und Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kritik an Radführung auf Kreuzung

Sinn oder Unsinn: Der neue Fahrradstreifen an der Kreuzung Cappeler Straße soll Radfahrern mehr Sicherheit bieten, endet hinter der Ampel aber im Nichts.

mehr
Mehr zum Artikel
Umfrage
Viele Marburger kritisieren das Fahrverhalten mancher Radfahrern, die unter anderem häufig durch die Fußgängerzone fahren und dort die Fußgänger gefährden. Foto: Emily Wabitsch/dpa

Eine aktuelle OP-Umfrage, bei der rund 500 Teilnehmer abgestimmt haben, zeigt: 70 Prozent der Fußgänger fühlen sich in Marburg durch Radfahrer gefährdet. Eine Auswahl an OP-Leser-Reaktionen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr