Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Ex-EAM-Gelände wird Flüchtlingshilfe-Zentrum

Kleiderausgabe Ex-EAM-Gelände wird Flüchtlingshilfe-Zentrum

Die Universitätsstadt will das Grundstück der „Energie Netz Mitte GmbH“ in Gisselberg kaufen. Dort werden ab sofort Hilfen für die Erstaufnahme in Cappel organisiert - und perspektivisch Wohnungen geschaffen.

Voriger Artikel
Radwege und Leerstand sind große Themen
Nächster Artikel
Kontroverse Debatte über Flüchtlings-Camp

Die Flüchtlings-Kleiderausgabestelle ist in die Gießener Straße gezogen.

Quelle: Pressestelle Marburg

Marburg. Die Erstaufnahme in Cappel bleibt dauerhaft an der Umgehungsstraße. „Es steht fest, dass dort langfristig geplant werden muss“, sagt Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD). Standorte für die Stadt- oder Universitätsentwicklung, auch die von Bewohnern genutzten Turnhallen oder Bürgerhäuser, „dürfen nicht angetastet werden“ was die Flüchtlings-Unterbringung angehe. Drei Holzhäuser, die die Zelte als Winterquartiere ablösen sollen, stehen mittlerweile. Drei weitere sollen bis Jahresende fertig sein.

Auf dem ENM-Gelände in Gisselberg ist nun die Kleiderausgabestelle untergebracht. Sie löst den bisherigen Standort Im Rudert ab. Da die Ausgabe im Cappeler Gewerbegebiet nur eine Übergangslösung gewesen sei, schaffe die Verwaltung im Außenstadtteil nun „langfristige Strukturen“, die von Ehrenamtlichen - etwa dem Deutschen Roten Kreuz - getragen werden.Vom Camp zur Kleiderausgabe (Gießener Straße 13) und zurück fährt ein Shuttlebus. Die Ausgabestelle soll neben den Menschen in der Erstaufnahme auch den zugewiesenen Flüchtlingen sowie Stadtpass-Inhabern aus Marburg offenstehen.

Eventuell Apartments

14.000 Quadratmeter groß ist die Fläche, bislang mit Lagerräumen und Büros bebaut - unter anderem mit einer ENM-Geschäftsstelle. „Erstmal ist das Gelände nur für logistische Dinge rund um das Flüchtlings-Camp gedacht“, sagt Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) auf OP-Anfrage.

Sollte in einigen Jahren die Wohnungsnot anhalten, könnten dort auch Apartments entstehen. „Ist ja immerhin recht nah an der Stadt gelegen.“ Ausschließlich für Asylbewerber-Wohnungen sollen die Immobilien in Gisselberg aber nicht dienen.

Kleiderannahme ist montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16 Uhr. Hauptbedarf: Herren-schuhe, Jogginghosen, Handtücher und Koffer.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr