Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Es ist ein Mädchen!

Uhu Es ist ein Mädchen!

Für viele sind sie aus dem Marburger Stadtbild gar nicht mehr wegzudenken: die Marburger Uhus. Während Elisabeth über Marburgs Dächern Flugversuche übt, wird Philipps Verhalten zunehmend natürlicher.

Voriger Artikel
„Dieser Job ist mir wie auf den Leib geschneidert“
Nächster Artikel
"Schlauer heim, als man gekommen ist"
Quelle: Axel WSellinghoff/ www.marburger-vogelwelt.de

Am Donnerstag hat die Gen-Analyse der Uni-Klinik Gießen bestätigt, dass es sich bei dem Jung-Uhu, der sich noch in Marburg befindet, um ein Weibchen handelt. Beobachter vermuteten dies schon lange und tauften sie bereits auf den Namen Elisabeth.
Ihre Flugversuche werden auch immer besser. So wurde sie schon mehrmals auf dem Chemikum in der Robert-Koch-Straße sowie auf Gebäuden in der Deutschhausstraße gesehen. Dennoch bleibt sie weiterhin in der Nähe ihres Geburtsortes, der Elisabethkirche. „Sie entwickelt sich ganz normal“,sagte Axel Wellinghoff von der Marburger Vogelwelt.
Dennoch ist Elisabeth weiterhin von ihrer Mutter abhängig, die sie mit Futter versorgen muss.

"Man bestaunt sich gegenseitig"

„Man kann das Ganze nicht argumentativ erklären. Für mich persönlich und auch für viele andere ist es faszinierend. Man sieht in Uhus immer etwas Mythisches, weil man ihnen nie begegnet, außer vielleicht im Zoo. Und nun hier im Umkreis und zudem auch noch auf der Elisabethkirche mit ihren Figuren – das ist einfach sehr schön. Es ist eine Faszination für jung und alt und es ist ansteckend. Kinder bleiben bis abends vor der Elisabethkirche, um mit ihren Eltern den Uhu zu sehen“, berichtet Wellinghoff.
Er vergleicht die Situation der Marburger Uhus mit dem „Whale Watching“, wenn Leute auf offener See Wale beobachten. „Es ist ungefähr das Gleiche, weil wir und die Tiere ja in einem anderen Kosmos leben. Man bestaunt sich halt gegenseitig“, sagt Wellinghoff.

Uhu-Bild als Juli Motiv im Foto-Kalender

Die Faszination um die Marburger Uhus geht so weit, dass ein Bild des Jung-Uhus Philipp, der sich noch in einer Auswilderungsstation im Landkreis befindet, für das Juli-Motiv des Marburger Fotokalenders 2014 aufgenommen wurde. Auf vielfachen Wunsch wurde in letzter Minute vor Drucklegung noch ein Bild von ihm eingefügt. Postkarten der Marburger Uhus sind zudem im Elisabethkirchenkiosk gegenüber der Kirche erhältlich.
Jung-Uhu Philipp entwickelt sich zunehmend mehr zu einem erwachsenen Uhu. „Sein Verhalten wird immer natürlicher. Er wird scheuer und scheuer. Man kann auch äußerlich Unterschiede sehen, denn er sieht zunehmend erwachsener aus. Diese Entwicklung will man auch nicht stören. Vielleicht vergeht noch ein Monat ,bis er rausgelassen wird“, sagt Wellinghoff.

von Matthias Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr