Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Erzieher setzen Streik fort

Vierte Woche Erzieher setzen Streik fort

Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Mittelhessen mitteilt, werden die Streiks der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst ab Montag in Mittelhessen fortgesetzt.

Voriger Artikel
Im Minutentakt geht es auf die Strecke
Nächster Artikel
Uni-Sommerfest wie ein kleiner Hessentag

Vergangene Woche gab es auch eine Kundgebung im Stadtparlament.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Der kommunale Arbeitgeberverband habe ein „unanständiges“ Angebot unterbreitet und lediglich seine Vorschläge von Ende April wiederholt, woraufhin es zu den Streiks überhaupt erst gekommen sei: „Damals wollte der Arbeitgeberverband keine Aufwertung und auch heute nicht“, sagte der mittelhessische Verdi-Sekretär Jürgen Lauer. Lediglich für eine kleine Gruppe von Erzieherinnen könnte unter Umständen eine Erhöhung von monatlich rund 35 Euro herauskommen. Für Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Heilpädagogen, Heilerziehungspfleger oder Jugendpsychotherapeuten sei kein Angebot für eine bessere Bezahlung gemacht worden. Bei den Streikversammlungen in Dillenburg, Gießen und Marburg stieß das Verhalten des Arbeitgeberverbandes auf helle Empörung, da es keine Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe bedeute und nicht zu einer Lösung des Konfliktes beitrage.

In Mittelhessen streiken seit dem 11. Mai täglich rund 750 Beschäftigte des Sozial- und Erziehungsdienstes. Am Montag müsse der Arbeitgeberverband bei einem Spitzengespräch mit Verdi entscheiden, ob er zu einer „tatsächlichen Aufwertung“ der Sozial- und Erziehungsberufe bereit sei. Die Streiks würden so lange fortgeführt, bis ein annehmbares Ergebnis erreicht werden könne, betonte Lauer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr