Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Erzieher-Protest zieht durch Stadtteil

Lohnforderungen Erzieher-Protest zieht durch Stadtteil

Hunderte Teilnehmer haben am Mittwoch in Marburg für eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen für Erzieherinnen und Sozialarbeiter demonstriert

Voriger Artikel
Entscheidungshilfe für Unentschlossene
Nächster Artikel
Meister-Slammer dichtet über die Region

Kitastreik Richtsberg. Foto: Thorsten Richter (thr)

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Dutzende Mitarbeiter der Kindertagesstätte Eisenacher Weg und Erfurterstrasse sowie der Bildungsstätte am Richtsberg forderten eine Aufwertung ihres Berufs - vor allem durch mehr Geld und bessere Beschäftigungsbedingungen. Begleitet wurden sie von Hunderten Kindern und Eltern.

Die Streiks der Angestellten in Sozial- und Erziehungsdiensten befinden sich in der vierten Woche.

Nach der aktuell gültigen Entgelttabelle verdienen Erzieher bei einer Eingruppierung in die Stufe 6 ein Einstiegsgehalt von brutto rund 2 370 Euro in Vollzeit. Darüber informierte Verdi-Sekretär Jürgen Lauer auf Nachfrage der OP bei einer Streikversammlung in der Waggonhalle. Bis zum 18. Dienstjahr steigt dieses Gehalt an auf knapp 3 300 Euro brutto. Laut Lauer werden Sozialarbeiter und Sozialpädagogen, je nach Tätigkeitsfeld, eingeordnet in die Gehaltsstufen 11 bis 13. Diese sehen Einstiegsgehälter bei einer Vollzeitbeschäftigung von rund 2 660 Euro bis 2 880 Euro vor. Die ­Forderungen der Sozial- und Erziehungsdienste gegenüber dem kommunalen Arbeitgeber-Verband zielen auf Höhergruppierungen und damit auf mehr Anerkennung und höhere Gehälter schon beim Berufseinstieg ab.

von unseren Redakteuren

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr