Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Erwartungen wurden übertroffen

Dämmerschoppen Erwartungen wurden übertroffen

Mehr als 1.200 Besucher kamen am Samstag zum Dämmerschoppen der Südstadtgemeinde am Friedrichsplatz. Einige Festgäste machten es sich sogar auf den Bordsteinen bequem, als die Sitzplätze nicht mehr ausreichten.

Voriger Artikel
Ehepaar Wulff lernte sich in Rom kennen
Nächster Artikel
Marburger Nordviertel befindet sich im Wandel

Bereits am frühen Abend war auf dem Platz vor dem Eingang des Staatsarchivs viel los.

Quelle: Anna Ntemiris

Marburg. Er rechne mit insgesamt 700 Besuchern, sagte Axel Koch, Geschäftsführer der Südstadtgemeinde am Samstag gegen 19.30 Uhr. Einige Stunden später musste er diese Zahl korrigieren: „Wir schätzen 1.200 Teilnehmer“. Alle Sitzplätze, sowie die Stehplätze an den Theken, waren besetzt. Einige Besucher machten es sich auf den Bordsteinen der am Friedrichsplatz anliegenden Straßen bequem. So gut war seit 1993, seitdem die jetzige Südstadtgemeinde besteht, noch nie ein Dämmerschoppen besucht gewesen, sagte Koch begeistert. Das sommerliche Wetter sei einfach ideal dafür.

Da war es letztendlich auch kein Problem, dass ein kleiner Unfall das Programm durcheinander brachte. Ein Musiker der Gruppe „New Generation“ wurde von einer Wespe gestochen, sodass die Band kurzfristig ihren Auftritt absagen musste. Das Blasorchester des TSV Ockershausen und die Coverband „Once passt“ fingen dafür ein wenig früher an. Unter den Gästen waren Bewohner des Südviertels, Vereinsmitglieder, Kommunalpolitiker, aber auch zahlreiche Mitglieder der Stadtteilgemeinden, wie zum Beispiel Nataly Happel von der Hansenhausgemeinde: „Ich treffe hier viele Bekannte. Die Südstadtgemeinde ist eng mit den Hansenhäusern verbunden.“

Koch verglich den Dämmerschoppen am Friedrichsplatz daher gern mit dem Marktfrühschoppen, den er ebenfalls mitorganisiert und wo sich die Stadtteilgemeinden ebenfalls treffen. Auch der Getränkekonsum bei beiden Festen sei ähnlich, verriet er. Koch betonte, dass die Südstadtgemeinde die Bewirtung allein organisiere und finanziere. Das sei nicht selbstverständlich. So boten die Südstädter ihren Gästen auch wieder eine Attraktion: Für ein bodennahes Feuerwerk, ein so genanntes Barockfeuerwerk, gab es viel Beifall.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr