Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Erste Erwähnung in Urkunde des Deutschordens

Erste Erwähnung in Urkunde des Deutschordens

Der zweitkleinste unter den Marburger Stadtteilen wird in diesem Jahr 725 Jahre alt. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist ein Festwochenende im Juni.

Voriger Artikel
Kirchen geißeln Pegida-Bewegung
Nächster Artikel
„Wichtig ist für uns der Dialog“

Die spätgotische Kirche aus dem 16. Jahrhundert dominiert das Ortszentrum von Ronhausen.
Der Ort wurde im Jahr 1290 erstmals urkundlich erwähnt.Foto: Till Conrad

Ronhausen. Stolze 220 Einwohner zählt der Ort, nur Dilschhausen hat unter den Marburger Ortsteilen weniger. Vor allem für die Trinkwasserversorgung von Marburg spielt Ronhausen eine wichtige Rolle. Drei Trinkwasserquellen liegen auf Ronhäuser Gebiet, 500000 Kubikmeter Trinkwasser werden hier jedes Jahr gefördert, der Jahresbedarf für 10000 Personen.

Im Jahr 1290 wurde der Ort als „Roinhusen“ erstmals urkundlich erwähnt.

Ein Festausschuss hat sich schon im vergangenen Jahr gegründet, um das 725-jährige Bestehen des Ortes vorzubereiten. Nach drei Sitzungen wurde festgelegt, dass vom 19. bis zum 21. Juni ein Festwochenende an die erste urkundliche Erwähnung erinnern soll. Der Festausschuss verspricht ein abwechslungsreiches Programm mit vielen kulturellen Darbietungen.

Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten ist aber bereits am kommenden Samstag. Am 10. Januar wird an der Sandstein­mauer unterhalb des Bürgerhauses im Ortszentrum eine Tafel enthüllt, die an das Jubiläumsjahr erinnern soll.

Ronhausen wurde zum ersten Mal in einer Urkunde der Deutschordenskommende (Niederlassung) Marburg erwähnt. Im Januar 1290 ist das gewesen, gut 40 Jahre nachdem Sophie von Brabant sich mit dem Deutschen Orden verbündete, so ihre Macht gesichert und schlussendlich 1247 das Land Hessen gegründet hatte.

Die Urkunde ist im Staatsarchiv Marburg aufbewahrt.

Der Ortskern wird von der alten Schule - heute Dorfgemeinschaftshaus - und der gegenüberliegenden Kirche dominiert. Die ist im spätgotischen Stil zu Beginn des 16. Jahrhunderts gebaut. Der Sage nach soll hier die Heilige Maria gebetet haben. Noch heute wird das kleine Gotteshaus für Gottesdienste genutzt.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr