Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Ersatz für Uni-Sommerfest

"Campus Marburg" Ersatz für Uni-Sommerfest

Das Wissenschaftsfest  „Campus Marburg“ wird im kommenden Jahr neu aufgelegt – am 10. Juni. Unter dem Titel „Campus Marburg“ veranstalteten die Stadt Marburg und die Philipps-Universität im November 2013 einen Erlebnis-Tag mit mehr als 200 Programmpunkten zu allem, was Stadt und Universität bewegt und zusammenhält.

Voriger Artikel
Pilotprojekt startet
Nächster Artikel
Bundespräsident will bessere Schulbildung für Flüchtlinge

Im Hörsaalgebäude in der Biegenstraße gab es beim „Campus Marburg“ im Jahr 2013 eine Physik-Show.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. In  zahlreichen Uni-Gebäuden fanden damals Vorträge und Präsentationen, Diskussionen, Lesungen sowie Film- und Theateraufführungen statt. Nach der erfolgreichen Premiere soll es nun am 10. Juni 2016 eine Neuauflage geben. Dies kündigten gestern Uni-Vizepräsident Professor Joachim Schachtner und Kulturdezernentin Dr. Kerstin Weinbach  an.

Der „Campus Marburg“ rückt nicht nur im städtischen Veranstaltungskalender in den Sommer, sondern er wird 2016 auch das neugestaltete Uni-Sommerfest ablösen, das im Jahr 2014 am Landgrafenschloss Premiere hatte und in diesem Jahr dort oben zum zweiten Mal stattgefunden hatte.

Nach der Vorstellung des Uni-Vizepräsidenten Schachtner soll das Uni-Sommerfest dafür dann wieder im Jahr 2017 ausgerichtet werden. Danach soll es  jeweils einen turnusmäßigen Wechsel der Festivitäten geben, so dass jährlich abwechselnd Anfang Juni das Sommerfest der Uni und das „Campus“-Fest zur Austragung kommen.

Das Motto des Wissenschaftsfestes war, Marburger Wissenschaft verständlich, spannend und unterhaltsam zu präsentieren. Dabei erwies sich die Universität als Ort der Forschung, des Wissens und der Kultur. Die Palette der Veranstaltungen reichte von einer Feuershow vor der Uni-Bibliothek über Show-Seminare bis zu praktischen Vorführungen.

Broschüre enthält unterhaltsame Infos zur Uni-Route

Die Zusammenarbeit  zwischen Stadt und Uni gibt es auch auf anderen Feldern. So hat im Auftrag des Marburger Kulturamtes die Journalistin Gesa Coordes eine „Uni-Route“ erarbeitet, die Touristen, Neubürger und interessierte „Alt-Marburger“ über Geschichte und Gegenwart der Universität in der Stadt Marburg in einem knapp anderthalbstündigen Rundgang informiert. Dies erläuterte Kulturamtsleiter Dr. Richard Laufner. Die dazugehörige Broschüre wurde am Mittwoch bei dem Pressegespräch vorgestellt.

Die Uni-Route führt über insgesamt 18 Stationen von der Alten Universität durch die Oberstadt über das Kugel-Kloster und den Forsthof bis zum Marburger Landgrafenschloss. Über den Hainweg geht es dann wieder in das Lahntal an den künftigen neuen Standort der Uni-Bibliothek und über das Uni-Hörsaalgebäude bis hin zur Erlenring-Mensa.

Zwei „multimediale Bausteine“ ergänzen die Uni-Route. Jeweils an der Alten Universität und am Schloss sollte man per Smartphone einen gesprochenen Text mit Foto-Show abrufen, der zusätzliche Informationen über die Orte gibt, die man nicht so leicht erreicht oder sehen kann – wie die naturwissenschaftlichen Gebäude auf den Lahnbergen oder die Alte Aula und den früheren Uni-Karzer.

Die Broschüre, die informative und unterhaltsame Uni-Infos zur neuen Route enthält, soll ab Herbst auch auf Englisch erhältlich sein.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr