Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ernst-von-Hülsen-Haus soll Kunstgebäude heißen

Umbenennung Ernst-von-Hülsen-Haus soll Kunstgebäude heißen

Am Mittwoch teilte die Universität auch in einer offiziellen Pressemitteilung mit, dass das Uni-Museum künftig nicht mehr nach dem früheren Kurator Ernst von Hülsen benannt wird ( die OP berichtete).

Voriger Artikel
„Man muss sich nur trauen, ihn zu verwenden“
Nächster Artikel
Märchenhaft und mit vielen Farben

Das Universitätsmuseum in der Biegenstraße wird derzeit umgebaut. Es heißt künftig nicht mehr Ernst-von-Hülsen-Haus, sondern einfach Kunstgebäude.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Auf Beschluss des Präsidiums der Philipps-Universität Marburg soll das Universitäts-Gebäude in der Biegenstraße 11, in dem das Kunstmuseum sowie mehrere universitäre Institute und Fachgebiete 
mit Bezug zur Kunst untergebracht sind, künftig nicht mehr als „Ernst-von-Hülsen-Haus“, sondern als „Kunstgebäude“ bezeichnet werden. Diese neue Terminologie gliedere sich in die Benennungen für Universitätsgebäude in der Universitätsstraße wie Hörsaalgebäude oder Verwaltungsgebäude, heißt es in der Senatsvorlage des Präsidiums.

Hintergrund der Umbenennung des Baus ist eine Neubewertung des Wirkens von Ernst von Hülsen, der in den Jahren 1920 bis 1945 Kurator der Universität war. „Wir sind zu der Auffassung gelangt, dass in 
einer Gesamtbetrachtung die herausgehobene Ehrung des Kurators Ernst von Hülsen als Namensgeber des Gebäudes nicht mehr tragbar ist“, erklärte Universitätspräsidentin, Professorin Dr. Katharina Krause.

Plakette soll über Umbenennung informieren

Das 1927 zum 400-Jahre-Jubiläum der Universität eingeweihte Gebäude wurde 1950 nach Ernst von Hülsen (1875-1950) benannt. In seine Amtsjahre als oberster Verwaltungsbeamter fällt der Ausbau der Universität in der Weimarer Republik. Dazu gehörten beispielsweise auch die Kinderklinik und die HNO-Klinik am Firmaneiplatz. „Auf diesem Gebiet sind seine Verdienste um die Universität unbestreitbar“, sagte Krause.

Unter Ernst von Hülsens Leitung waren die Gesetze und 
Verordnungen zur Entlassung jüdischer Universitätsmitglieder zwischen 1933 und 1938 vollzogen worden, heißt es in der Uni-Mitteilung. Das Uni-Präsidium hatte den 
Senat der Universität in der Senatssitzung am Mittwoch über die in der Präsidiumssitzung vom 2. August gefällte Entscheidung informiert.

Über die Entscheidung gab es allerdings keine Debatte. Der derzeitige Namenszug auf dem Gebäude soll im Zuge der aktuellen Sanierungsarbeiten entfernt werden. Geplant ist, danach auch ein Hinweisschild 
am Gebäude anzubringen. Auf diesem Schild soll über die Benennung nach Ernst von Hülsen vor 65 Jahren sowie über die Person und deren Neubewertung informiert werden.

Eine kritische Prüfung, welche Konsequenzen aus den neuen 
Erkenntnissen über das Wirken Hülsens für die ihm verliehenen Ehrendoktorate und die Würde des Ehrensenators zu ziehen sind, muss nach Aussage der Präsidentin gesondert durch die zuständigen Gremien erfolgen. Am Mittwoch wurde im Senat auch über eine Neubewertung von Ehrensenatoren der Uni insgesamt diskutiert.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr